Sa, 25. November 2017

Fehlgeburt enthüllt

17.03.2013 12:21

Paltrow bei dritter Schwangerschaft fast gestorben

Gwyneth Paltrow war nicht nur zweimal, sondern dreimal schwanger - und wäre während dieser Schwangerschaft fast gestorben. Die Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann Chris Martin die beiden Kinder Apple (8) und Moses (6) großzieht, gab nun preis, dass sie noch ein drittes Baby erwartete, dabei allerdings eine Fehlgeburt erlitt und diese selbst beinahe nicht überlebt hätte.

"Meine Kinder bitten mich ständig, noch ein Baby zu bekommen. Und man weiß ja nie, ich könnte noch eins hineinquetschen. Ich vermisse mein drittes. Ich denke darüber nach", so die 40-Jährige im Gespräch mit dem "You Magazine". "Ich hatte eine sehr schlimme Erfahrung, als ich mit meinem Dritten schwanger war. Es lief nicht gut und ich bin fast gestorben. Deshalb denke ich: 'Passt alles oder sollten wir es doch noch einmal versuchen?'"

Wie immer sich die Oscar-Preisträgerin entscheidet: Auf ihren Gatten kann sie sich hinsichtlich der Erziehung der gemeinsamen Kinder vollkommen verlassen. "Wenn man weiß, dass man mit einem so tollen Mann Kinder hat, nimmt das einem eine große Last von den Schultern. Wir sind engagierte Eltern, wir treffen alle Entscheidungen gemeinsam und können uns für Unterstützung aneinanderlehnen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden