Fr, 24. November 2017

„War nicht optimal“

16.03.2013 07:50

Kritische Worte von Kröll zu Abtransport nach seinem Sturz

Klaus Kröll hat am Freitag, einen Tag nach seinem Sturz im Super-G beim Weltcupfinale in Lenzerheide, die Art seines Transports ins Spital kritisiert. "Es hat lange gedauert, es war kalt, aber man kann es nicht mehr ändern", sagte der Steirer, der wegen eines Bruchs des linken Oberarms mit Beteiligung des Oberarmkopfes operiert werden musste, in einem ORF-Interview.

Er war von einem Helikopter in einem Netz hängend von der Strecke abtransportiert worden. "Das war nicht die optimale Position im Netz drinnen, da gibt es sicher bessere Möglichkeiten", erklärte der Speed-Spezialist. Der Sturz sei unglücklich gewesen, sagte Kröll. "Ich bin sehr weit gesprungen und habe vor dem Netz nicht mehr abbremsen können."

"Verantwortung wegschieben"
Dass über die Durchführung des Rennens abgestimmt worden war, fand der Zweite des Abfahrts-Weltcups nicht in Ordnung. "Das ist Verantwortung wegschieben." Kröll muss das Schultergelenk nun einige Wochen schonen und mit Übungen danach trachten, dass die Beweglichkeit möglichst erhalten bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden