Di, 17. Oktober 2017

"Flagge zeigen"

15.03.2013 15:12

Minister Klug verabschiedet Soldaten nach Mali

"Gesundheit und unversehrte Heimkehr": Das wünschte Verteidigungsminister Gerhard Klug am Freitag jenen Soldaten, die er im niederösterreichischen Götzendorf Richtung Mali und Kosovo entsandte. 265 Militärs, die in den kommenden Monaten im Krisenland auf dem Balkan und im afrikanischen Bürgerkriegsstaat als Friedenssoldaten dienen.

So heftig der eisige Wind durch die Reihen der Soldaten am Antreteplatz auch fegte, so warmherzig wurde der neue Minister von Kommandant Franz Reißner und der Truppe empfangen. Insgeheim schienen es alle zu begrüßen, dass ein "Wind der Veränderung" in den Kasernen Einzug hält.

Vorschusslorbeeren gibt es für den Minister jedoch keine. "Im Oktober können wir über Erfolge reden", fasst ein Oberleutnant zusammen, worauf viele hoffen: eine echte, schnelle und vor allem sinnvolle Reform.

Frisch, kantig, steirisch präsentierte sich Klug dann in seiner Rede. Besonders stolz sei er darauf, dass die Steirer mit 99 Soldaten den Löwenanteil der KFOR-Truppe stellen, scherzte er. Neben 45 Kärntnern, 41 Niederösterreichern, 29 Wienern sowie 51 Soldaten aus allen übrigen Bundesländer.

"Flagge zeigen, wo Keimzellen für Terror entstehen"
Ernst hingegen seine Worte zum achtköpfigen Mali-Sanitätskontingent des Jagdkommandos. So angespannt sich die Situation im afrikanischen Wüstenstaat im Kampf gegen islamistische Gotteskrieger auch zeige, "so wichtig ist es, gerade dort Flagge zu zeigen, wo die Keimzellen für Terror und Gewalt entstehen". Gleichzeitig lehnt der Verteidigungsminister eine Aufhebung des syrischen Waffenembargos kategorisch ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden