Fr, 17. November 2017

Neue Umfrage

15.03.2013 17:00

Wien: Rot-Grün bleibt bei Wählern stabil, FP verliert

Die Volksbefragung war kein Ruhmesblatt für Rot-Grün - trotzdem soll Wiens Regierungskoalition in der Wählergunst stabil liegen: Laut einer neuen Umfrage (Sample: 1.800) käme die SPÖ jetzt auf 42 Prozent (-2 Prozentpunkte), die FPÖ auf 20 Prozent (-6), Grün auf 16 Prozent (+3,5), die ÖVP auf 13 Prozent (-0,5) und Stronach auf sieben Prozent. "Das klingt plausibel. Nur Frank Stronach ist deutlich zu gering bewertet", meint der Politikwissenschaftler Thomas Hofer (Bild).

Bislang war die neue Umfrage geheim, die "Krone" könne aber jetzt die Daten haben, sagt Wiens SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Deutsch. "Die SPÖ liegt stabil. Wir haben eine ausgezeichnete Position für beginnende Wahlkämpfe." Auch die ÖVP habe sich knapp unter ihrem Wahlergebnis von 2010 stabilisiert, so Deutsch. "Die waren ja schon unter zehn Prozent."

Der Politikwissenschaftler Hofer findet in der Umfrage keine großen Überraschungen: "Dass die FPÖ abgestürzt ist, war seit dem Fall Martin Graf klar. Und eine Reanimation der bereits scheintoten ÖVP scheint gelungen. Die Grünen sind mit diesem Plus gut bedient - denn so toll war ihre Performance in Wien auch wieder nicht."

Und zum Team Stronach meint Hofer: "Die Bekennerquote ist für Stronach noch niedrig. Er ist eindeutig unterbewertet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden