Sa, 18. November 2017

2012 entwendet

18.03.2013 08:41

Dogo-Argentino-Mix „Lena“ wird verzweifelt gesucht

Carola Raab will die Hoffnung nicht aufgeben, ihre Dogo-Argentino-Mischlingshündin "Lena" doch noch in die Arme schließen zu können. Seit mehr als einem halben Jahr sucht sie österreichweit nach dem Vierbeiner, der aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände von einer unseriösen selbsternannten Tierschutzorganisation regelrecht entwendet und an einen unbekannten Ort gebracht wurde.

Im Frühjahr 2011 übernahm Raab die sanfte Dogo-Argentino-Mischlingshündin Lena von der Organisation Dogo Rescue - wie es sich gehört mit Vertrag und gegen Bezahlung einer Schutzgebühr. "Ich habe die Organisation über das Internet gefunden und wollte unbedingt einen Listenhund. Lena war ein Notfall aus Spanien", erinnert sich die junge Frau. Alles lief gut, doch ein Jahr später wurde die Hundefreundin wegen einer Verwaltungsstrafe festgenommen, die sie knapp ein Monat lang absitzen musste. Der damals zuständige Beamte verständigte die Tierrettung, da sich zu diesem Zeitpunkt niemand um Lena und Raabs anderen Pflegehund kümmern konnte.

Hündin wurde sofort zum Verkauf angeboten
"Ich habe selbst noch mit der Tierrettung telefoniert und Informationen wie Allergien der Hunde durchgegeben", erinnert sich Raab. "Doch kurze Zeit später wurde ich von Freunden informiert, dass Lena bereits auf diversen Internetportalen zum Verkauf angeboten wurde." Wie sich herausstellte, hatte man die Hunde in das zu der Zeit überfüllte Tierheim Linz gebracht, wo sie die Gründerin von Dogo Rescue nur zwei Stunden später abholte.

"Ich bin die rechtmäßige Eigentümerin von Lena"
"Nach meiner Haftentlassung wollte ich zumindest meine Lena wiederhaben. Frau K. verlangte aber widerrechtlich 650 Euro für Pflege und Fahrtkosten, die ich natürlich nicht hatte", so Raab. Die junge Frau holte Auskünfte von Konsumentenschutz und Rechtsanwalt ein, erstattete Anzeige und informierte die zuständige Vereinsbehörde und den Tierschutzombudsmann Oberösterreichs. "Ich bin die rechtmäßige Eigentümerin von Lena, Frau K. hätte den Hund gar nicht aus dem Tierheim holen dürfen. Die Tierheimangestellten meinten nur, sie hätten sich bei der Herausgabe nichts Böses gedacht."

Verein aufgelöst, Gründerin mit Hund untergetaucht
Was die Mitarbeiter des Tierheims wohl nicht wussten: Frau K. steht auf mehreren schwarzen Listen von Tierschutzorganisationen, wurde wegen Betruges verurteilt. Der Verein Dogo Rescue wurde mittlerweile aufgelöst, die Gründerin tauchte unter - und nahm Lena mit. "Mein Hund ist seitdem wie vom Erdboden verschluckt. Frau K. teilte mir telefonisch mit, ich würde Lena nie mehr sehen, dafür würde sie schon sorgen", so Raab bestürzt. Die Suche wurde längst auf ganz Österreich ausgedehnt, bisher konnte aber niemand den entscheidenden Hinweis geben. "Im August wurde auch das Verfahren gegen Frau K. eingestellt. Das Gericht war der Meinung, es gebe keine weiteren Gründe mehr für eine Ermittlung."

Wo ist Lena?
Lena wird in Wien und Umgebung vermutet. Haben Sie Hinweise auf ihren Verbleib? Hier finden Sie Fotos und besondere Kennzeichen der Hündin. Informationen bitte per Telefon an Frau Raab unter 0699/108 04 225 oder per Mail an dogoargentino@gmx.at, sie werden vertraulich behandelt. Finderlohn: 300 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).