Mi, 13. Dezember 2017

Zugriff in NÖ

15.03.2013 18:21

Bewaffneter nach Postüberfall in Wien festgenommen

Ein bewaffneter Mann hat am Freitag ein Postamt in Wien-Donaustadt überfallen. Nach nur etwa 45 Minuten klickten für den 54-jährigen Verdächtigen in Niederösterreich die Handschellen. Auch die Beute wurde sichergestellt.

Kurz nach 11 Uhr betrat der mutmaßliche Täter die Post-Filiale in der Breitenleer Straße 182. Er bedrohte die Angestellten - einen Mann und eine Frau - mit einer Pistole und und rief: "Überfall! Geld! Geld!" Anschließend warf er der 30-jährigen Postbediensteten ein Plastiksackerl auf das Schalterpult und wartete, bis die Frau das Bargeld darin verstaut hatte.

Danach flüchtete der Verdächtige aus der Filiale und fuhr mit einem Auto davon. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, dabei wurde auch mittels Hubschrauber nach dem Flüchtigen gesucht.

Verdächtiger knapp 45 Minuten nach Überfall verhaftet
Nach dem Hinweis eines Passanten entdeckten zwei Beamte den Wagen des Verdächtigen auf der Wagramer Straße und nahmen die Verfolgung auf.

Im Bereich des Industriegebiets Wagramer Straße/Schmalbachstraße in Gerasdorf bei Wien hielten die beiden Polizisten das Auto gegen 11.45 Uhr an - nur 45 Minuten nach dem Überfall klickten für den mutmaßlichen Täter die Handschellen. Die Tatwaffe konnte im Handschuhfach des Wagens sichergestellt werden.

Beteiligt waren bei dem Einsatz auch mehrere Beamte der Cobra und der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA), sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden