Fr, 24. November 2017

Mit Fäkalkeimen

14.03.2013 18:37

Erpresser drohten, Red-Bull-Dosen zu verunreinigen

Der österreichische Getränkehersteller Red Bull ist laut eigenen Angaben zum Opfer von Erpressern geworden. Wie das Unternehmen in einer Aussendung am Donnerstag mitteilte, wurde seit Wochen damit gedroht, Dosen mit Fäkalkeimen zu verunreinigen, wenn eine Geldsumme nicht gezahlt werde. In den von den Kriminellen genannten Geschäften, wo angeblich kontaminierte Ware im Regal platziert wurde, haben Kontrollen und Analysen bisher zu keinen Beanstandungen geführt, so Red Bull.

Per E-Mail sollen die Erpresser ihre Geldforderungen an den Getränkehersteller geschickt haben - über die Höhe der Summe wurden bislang keine Angaben gemacht. So wurde damit gedroht, Getränkedosen bzw. die Deckel von Dosen mit "Kloakenwasser" abzuwischen. In einem Fall soll eine Geschäftsfiliale eines Lebensmittelhändlers in Wien von der Drohung betroffen gewesen sein.

Noch keine Hinweise auf Verunreinigungen
Vonseiten der Staatsanwaltschaft Salzburg - diese hatte in der Causa Anfang März die Ermittlungen aufgenommen - sowie der Kriminalpolizei dürfte es sich dabei lediglich um eine bösartige Drohung gehandelt haben. "Bisher geht es nur um eine behauptete Kontamination", sagte der Mediensprecher der Staatsanwaltschaft, Marcus Neher, am Donnerstag. Es gebe noch keinen Nachweis darüber, dass die Dosen tatsächlich mit Fäkalkeimen verunreinigt worden sind.

"Wir sind den Tätern nahe"
"Wir kooperieren eng mit der Kriminalpolizei und sind gemeinsam der Meinung, dass wir den Tätern nahe sind und diese gefunden werden", hieß es von Red Bull. Den jetzigen Gang an die Öffentlichkeit begründete der Getränkehersteller damit, Spekulationen vorzubeugen und das "größte Druckmittel" der medialen Bekanntmachung gegenstandslos zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden