Fr, 20. Oktober 2017

Wegen Handheld 3DS

14.03.2013 14:57

Über 30 Millionen Dollar Patentstrafe für Nintendo

Der japanische Videospiel-Spezialist Nintendo ist von einem Gericht in New York wegen Patentverletzungen mit der Handheld-Konsole 3DS zur Zahlung von 30,2 Millionen US-Dollar (rund 23,3 Millionen Euro) Schadensersatz verurteilt worden. Pikantes Detail: Das Geld geht an den Japaner Seijiro Tomita, einen langjährigen Mitarbeiter von Sony, Nintendos Erzfeind auf dem Videospielsektor.

Tomita, der 30 Jahre lang bei Sony angestellt war, hatte Nintendo bereits im Jahr 2011 wegen angeblicher Patentverletzungen durch die Mobilkonsole 3DS verklagt. Tomita hatte 2003 ein Patent eingereicht, das eine Technologie beschreibt, durch die stereoskopische 3D-Bilder ohne den Einsatz einer sonst für den 3D-Effekt notwendigen Shutterbrille möglich sind.

Nintendos Anwalt Scott Lindvall hatte bis zuletzt behauptet, die 3DS-Konsole nutze die zentralen Punkte von Tomitas Patent nicht. Das Unternehmen mit Sitz im japanischen Kyoto werde gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einbringen, berichtet die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg. Man sei überzeugt davon, den Prozess immer noch gewinnen zu können, kommentierte ein Nintendo-Sprecher das Urteil gegenüber der Agentur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).