Fr, 24. November 2017

Skandal in Italien

14.03.2013 11:19

Tierschützer decken illegale Praktiken mit Käfigeiern auf

Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hat am Donnerstag schockierende Filmaufnahmen von zwei italienischen Betrieben veröffentlicht, in denen über 100.000 Legehennen immer noch in herkömmlichen Legebatterien gehalten werden. Seit 1. Jänner 2012 verbietet die EU-Richtlinie 1999/74/EC konventionelle Käfige in der EU nach einer 13-jährigen Übergangsfrist.

"Mehr als ein Jahr, nachdem die EU-Kommission das Quälen von Hennen in konventionellen Käfigen verboten hat, ignorieren einige italienische Landwirtschaftsbetriebe das EU-Gesetz weiterhin zur Gänze. Bis zu 15 Vögel werden in einen Käfig gezwängt. Leidende Tiere legen Eier neben toten Tieren. Es ist endgültig an der Zeit, dass die zuständigen Behörden das dunkle Kapitel der Vogelhaltung in Käfigen schließen", sagt Gabriel Paun, Kampagnendirektor bei "Vier Pfoten International".

"Unfair gegenüber anderen Landwirten"
Beide Betriebe befinden sich in der Nähe der Städte Verona und Forli. Die lokale Polizei wurde alarmiert und die EU-Kommission benachrichtigt und dazu gedrängt, das Verstoßverfahren durch die Einführung hoher Geldstrafen für derart illegale Praktiken zu stärken. Schließlich sei die Legebatteriehaltung "äußerst unfair gegenüber den meisten europäischen Landwirten, die den Käfigbann befolgen", so Paun. Die illegalen Betriebe würden "enorme Profite daraus ziehen, nationales und EU-Gesetz zu verletzen".

Unklar: Wer kauft diese Eier?
Wer die Abnehmer der auf grausame Weise produzierten Eier sind, ist noch offen. "Die Absatzmärkte der illegalen Eier sind unklar; aber es ist in jedem Fall illegal, sie außerhalb der betreffenden Mitgliedsstaaten zu verkaufen, da dies eine schwerwiegende Marktverzerrung bedeuten würde. Wir wissen nicht, in welchen Ländern diese Eier verkauft werden, aber vermutlich in Produkten wie Nudeln, Süßigkeiten, Mayonnaise etc.", fügt Paun hinzu.

Container voller Vogelkadaver
Die Filmaufnahmen, die aus der letzten Februarwoche stammen, zeigen mehrere Arten von illegalen konventionellen Käfigen, in denen Hennen die Schnäbel gestutzt wurden, um ihr Aggressionspotential zu verringern. Trotzdem haben viele Vögel kannibalisiert. Hunderte haben die miserablen Bedingungen nicht überlebt. Ihre Kadaver werden gemeinsam in einen riesigen Container geworfen (zweites Bild). Es gibt kein Tageslicht in den Räumlichkeiten, die Hühner stehen auf Maschendraht und können ihre natürlichen Verhaltensweisen nicht ausleben. Es gibt weder Legenester, Sitzstangen noch Scharrflächen.

"Vier Pfoten" fordern Schließung der Betriebe
Schäden an den Förderbändern zum Einsammeln der Eier führen dazu, dass Tausende Eier zu Bruch und damit verloren gehen. "Wir fordern eine umgehende Schließung dieser Betriebe aufgrund der Gesetzesbrüche; wir haben die EU-Kommission bereits informiert, sodass diese ihre Funktion als 'Hüterin der Verträge' wahrnehmen kann. Die illegalen Strukturen und Missmanagement machen diese Horrorfarmen zu einem sehr schlechten Aushängeschild für Italien", schließt Paun.

Das schockierende Video finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).