So, 19. November 2017

Interpol gab Tipp

13.03.2013 17:33

Somalier mit 75 Kilo Drogen am Wiener Flughafen gefasst

Großaufgriff auf dem Flughafen Wien-Schwechat: Nach Interpol-Alarmierung ging den Beamten ein Holländer ins Netz, der 75 Kilo des pflanzlichen Khat-Rauschmittels im Gepäck hatte. In vielen Ländern würde der Verdächtige für lange Zeit ins Gefängnis wandern, jedoch nicht bei uns: Denn in Österreich ist die gefährliche Droge (noch) nicht verboten.

Am Wochenende meldete sich Interpol London beim heimischen Bundeskriminalamt und schlug Alarm: Ein Mann würde am nächsten Tag per Flugzeug aus Heathrow (England) kommend in Wien-Schwechat landen. Mit interessantem Gepäck: In seinem Koffer habe er eine große Menge an Rauschgift.

Und die Kollegen aus London hatten nicht übertrieben. Dank Personenbeschreibung nahmen die heimischen Beamten am Sonntagabend einen gebürtigen Somalier genau unter die Lupe. Mit Erfolg: Der Mann war mit 75 Kilo Khat - dabei handelt es sich um berauschende Zweigspitzen und Blätter des Abessinischen Tees - im Gepäck gelandet.

Österreichischer Justiz sind die Hände gebunden
Doch auch wenn der Arbeitslose, der im feinen Zwirn auftrat, vorerst festgenommen und sein Khat sichergestellt wurde, sind der Justiz in Österreich wohl die Hände gebunden. Denn anders als in Deutschland oder den USA, wo die berauschende Pflanze schon vor längerer Zeit auf dieselbe Stufe wie Heroin und LSD gestuft und daher verboten wurde, ist es in der heimischen Liste der illegalen Betäubungsmittel (noch) nicht zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden