Sa, 18. November 2017

Rätsel für Polizei

13.03.2013 08:50

OÖ: Vier mysteriöse Anschläge auf Glaubenshäuser

Ins Fadenkreuz von hinterhältigen Vandalen sind zuletzt Glaubenshäuser im oberösterreichischen Bad Ischl geraten: So wurden beim Pfarrheim nachts die Fenster eingeschossen, beim Veranstaltungssaal der Zeugen Jehovas wurden bislang schon drei solche Anschläge mit Steinschleudern, Stahlkugeln und einem Luftdruckgewehr verübt.

Die Serie von Attentaten auf den "Königreichssaal" am Rand eines Siedlungsgebietes in der Ortschaft Pfandl gibt der Polizei viele Rätsel auf. So wurden in der Halloween-Nacht sechs Fensterscheiben mit Steinen eingeschlagen und zerstört. "Damals dachten wir noch an einen einmaligen Bosheits-Akt von betrunkenen Jugendlichen", erklärt Alexander Bauchinger von den Zeugen Jehovas (Bild).

"Schaden ist beträchtlich"
Doch dieser Anschlag blieb kein Einzelfall, denn erst vor zwei Wochen wurde das Gebäude erneut beschossen – diesmal mit Schrot und Eiern. Und vor einigen Tagen nahmen die noch immer unbekannten Täter das Gebäude der Religionsgemeinschaft bereits zum dritten Mal unter Beschuss: Vier Fenster wurden diesmal vermutlich mit Steinschleudern eingeschossen, zudem wurde die Fassade mit rohen Eiern verunstaltet, Fensterläden hat man mit Stahlkugeln beschädigt. "Der Schaden ist beträchtlich, da der Saal ja aus Spenden finanziert wurde", so Bauchinger.

Aber nicht nur der Veranstaltungssaal der Zeugen Jehovas wurde von zerstörungswütigen Vandalen ins Visier genommen: Auch beim Bad Ischler Pfarrheim schossen die Übeltäter die Fenster ein – vermutlich mit einer Steinschleuder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden