Mi, 22. November 2017

„Keine Differenzen“

11.03.2013 18:13

Kärnten: Rot-Grün über Koalition weitgehend einig

Der Kärntner SPÖ-Chef Peter Kaiser und der designierte Grünen-Landesrat Rolf Holub haben am Montag eine weitgehende Einigung über eine Regierungskoalition erzielt. Wie die beiden nach einer Verhandlungsrunde am Montag bei einer Pressekonferenz erklärten, habe man sehr viele Übereinstimmungen gefunden. Am Dienstag sollen noch letzte Details abgeklärt werden. Beide bekräftigten den Wunsch, eine Drei-Parteien-Regierung mit der ÖVP zu bilden.

"Wir haben so ziemlich alle wesentlichen inhaltlichen Bereiche besprochen, da gibt es eigentlich keine gravierenden Differenzen", sagte Kaiser. Holub meinte, bei einzelnen Projekten sei man nicht unbedingt deckungsgleich, im Wesentlichen passe es aber: "Wir haben heute den Anfang für ein neues Kärnten gemacht." Bei den Themen Pflegeregress, Verfassungsänderungen und dem nötigen Kassasturz gibt es keine Diskrepanzen. Kaiser betonte, er wolle die Regierungsarbeit für die Öffentlichkeit wesentlich transparenter machen als es bisher der Fall gewesen sei.

Holub zeigte sich erfreut darüber, dass die Inhalte im Mittelpunkt gestanden seien: "Wir denken auch in längeren Zeiträumen, weil es eine nachhaltige Politik geben muss." Die SPÖ sei jedenfalls der Partner, mit dem es wesentlich leichter sei, auf einen Nenner zu kommen. Man werde sehen, was die Gespräche mit der ÖVP ergeben würden.

Beide lobten die amikale Atmosphäre der Verhandlungen. Auf die Frage, wie er den Unterschied zwischen dem bisherigen politischen Stil und den ersten Gesprächen benennen würde, meinte Kaiser: "Das ist tausend zu eins." Holub unterstrich, man müsse auch in Zukunft inhaltsorientiert bleiben. Wenn dies gelinge, sei er guten Mutes, dass die künftige Regierung gute Arbeit leisten werde.

Keine Personalfragen besprochen
Noch nicht behandelt wurden bei den Gesprächen die Frage der Referatsaufteilung sowie personelle Fragen. Das will Kaiser auch am Mittwoch bei der ersten Runde mit der ÖVP noch nicht machen. "Das wird dann in den Dreiparteiengesprächen diskutiert werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden