Fr, 24. November 2017

Zwecks Sanierung

11.03.2013 15:40

Gebeutelter TV-Hersteller Loewe stutzt Gehälter

Der gebeutelte Fernseherbauer Loewe stutzt nach einem Stellenabbau erneut die Gehälter seiner verbleibenden Beschäftigten. Nach der Streichung von 180 Stellen muss die Belegschaft gemäß dem nun vereinbarten Sanierungstarifvertrag bis Ende 2014 auf bis zu zehn Prozent ihres Monatsgehalts verzichten, wie Deutschlands größter TV-Hersteller am Montag mitteilte. Urlaubs- und Weihnachtsgeld würden zu einer Pauschale reduziert, die anstehende Tariferhöhung verschoben. Sollte sich Loewe schneller erholen als erwartet, gebe es für die Mitarbeiter eine Erfolgsbeteiligung, sagte ein Sprecher.

Loewe hatte bereits in seiner letzten Firmenkrise 2003 die Bezüge der Mitarbeiter für rund zwei Jahre gekürzt. Die Franken schafften die Trendwende, es folgte 2007 das "Wunder von Kronach": Der damalige Vorstandschef und Miteigentümer Rainer Hecker zahlte den Mitarbeitern den Lohnausfall verzinst zurück - noch bevor die Aktionäre eine Dividende erhielten.

Die jetzt vom Jobabbau betroffenen Mitarbeiter würden im April für maximal ein Jahr in eine Transfer-Gesellschaft wechseln können. Solange halten auch die Banken still. Die Geldgeber hätten unter Auflagen zugesichert, bis Ende März 2014 die Kreditlinien zu verlängern. Dabei kommt Loewe mit einem blauen Auge davon: Die Firma hatte Finanzkreisen zufolge gegen Kreditauflagen verstoßen. In solchen Fällen können Banken Darlehen fällig stellen, was die Unternehmenskrise oft noch verschärft.

Neue Produkte sollen Kehrtwende bringen
Der neue Chef Matthias Harsch kündigte an, er werde massiv in neue Produkte investieren, um den Traditionshersteller aus den roten Zahlen zu bringen. In Deutschland will er Marktanteile von der mittlerweile übermächtigen Konkurrenz zurückerobern. "Es sind die Grundlagen für den erforderlichen Umbau und die Neuausrichtung des Unternehmens geschaffen worden", erklärte er.

Konkurrenz aus Fernost macht Unternehmen zu schaffen
Loewe leidet seit mehreren Jahren unter dem Konkurrenzdruck asiatischer Wettbewerber wie den koreanischen Riesen Samsung und LG sowie dem starken Preisverfall im Fernsehergeschäft. Nach einem Betriebsverlust von 29 Millionen Euro im vergangenen Jahr will die neue Führungsspitze der Oberfranken den Umsatz wieder leicht steigern und zumindest operativ auf eine schwarze Null kommen. Insgesamt wollen Harsch und sein Finanzchef Rolf Rickmeyer 23 Millionen Euro einsparen, die Einschnitte sind mit Kosten von 18 Millionen Euro veranschlagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden