Mi, 13. Dezember 2017

Nach Todesschuss

10.03.2013 11:06

Nachbarin: "Jörg war immer sehr hilfsbereit und nett"

Der Amoklauf in einer Wohnsiedlung im oberösterreichischen Leonding gibt nach wie vor Rätsel auf: Ein 32-jähriger Ruhestörer hatte, wie berichtet, einem Polizeibeamten die Dienstwaffe entrissen, damit herumgeballert und sich beim Eingriff der Cobra schließlich selbst erschossen. Möglicherweise hatte der Mann eine Psychose. Seine Nachbarin jedenfalls verteidigt ihn.

"Der Jörg war immer sehr hilfsbereit und sehr nett - auch wenn er ab und zu Aussetzer hatte. Man kann doch von einem Menschen nicht nur schlecht reden", verteidigt seine direkte Nachbarin Jörg R.

Die zierliche Blondine holt tief Luft: "Ich mache mir solche Vorwürfe. Wenn ich doch bloß gewusst hätte, dass er seelische Probleme hat. Ich kann mir nicht verzeihen, dass ich in der Nacht, als die Schießerei losging, nicht versucht habe, mit ihm zu reden. Vielleicht wäre dann alles anders gekommen. Aber als ich die Schüsse gehört habe, bin ich geflüchtet. Ich hatte zu viel Angst."

Auch den beiden Anrainerinnen Sabine B. (32) und Alma S. (24) setzte die Schießerei zu: "Es war richtig arg."

Unheimliche Todesserie verunsichert die Mieter
Das gewaltsame Ableben von Jörg R. war der dritte Todesfall in nur vier Tagen in dem Mehrparteienhaus, zählt Nachbarin Helga E. auf: "Am Montag starb ein Nachbar mit 53 Jahren an Krebs, am Dienstag die Frau eines Taxlers mit 50. Und jetzt das." E. hatte die Polizei gerufen, weil ihr Jörg R. mit lauter Rockmusik ständig das Leben schwermachte.

"Mit Stöcken bewaffnet auf Beamte losgestürmt"
Die Obduktion bestätigte, dass sich Jörg R. selbst erschoss. Warum er bei der Amtshandlung wegen Ruhestörung so durchdrehte, ist weiterhin unklar. Die ermittelnden Beamten tippen auf eine Psychose. Jörg R. soll mit zwei Stöcken bewaffnet sofort auf die Leondinger Sektorenstreife losgestürmt sein. Wie er sich der Dienstwaffe bemächtigen konnte, ist Gegenstand der intensiven polizeiinternen Ermittlungen, wie Polizeisprecher Adolf Wöss berichtet.

Einig ist man sich jedenfalls in Exekutivkreisen, dass dieser Amoklauf auch ganz anders enden hätte können. Die Ordnungshüter haben stets die Vorgabe, möglichst gewaltfrei zu agieren. In diesem Fall hätte das zwei Polizisten das Leben kosten können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden