Di, 17. Oktober 2017

War ausgebüxst

09.03.2013 12:12

Besitzerin meldete sich – 100-Kilo-Sau ist wieder zu Hause

Ein Schwein, das am Freitag in einer Salzburger Wohnsiedlung für große Aufregung gesorgt hatte, ist wieder bei seiner Besitzerin. Die Frau meldete sich am Samstag bei der Polizei, nachdem Nachbarn sie auf Medienberichte aufmerksam gemacht hatten. Die 100-Kilo-Sau war in St. Johann ausgebüxst und hatte eine Strecke von rund fünf Kilometern bis nach Bischofshofen zurückgelegt, ehe sie von Florianis mit Leckereien eingefangen werden konnte.

Wie dem schlauen Vierbeiner der Ausbruch aus seinem Gehege gelang, ist mittlerweile auch geklärt. So hatte das Borstenvieh ein Loch unter den Zaun seines Geheges gegraben, war durchgeschlüpft und hatte sich auf seinen Ausflug nach Bischofshofen gemacht. Dabei hatte die Sau im wahrsten Sinne des Wortes "Schwein", ihre Flucht unfallfrei überstanden zu haben.

In einer Großfeldsiedlung wurde das 100 Kilo schwere Hängebauchschwein dann von Anrainern entdeckt, die besorgt die Polizei informierten. Nachdem ein Jäger die Sau begutachtet hatte, wurde sie mit Lebkuchen und Äpfeln gefüttert und von Feuerwehrleuten in eine Tierbox verfrachtet.

Nach einer Nacht auf einem Bauernhof in Pfarrwerfen wurde das abenteuerlustige Borstenvieh am Samstag von seiner Besitzerin abgeholt und wieder nach Hause gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden