So, 17. Dezember 2017

Kündigungswelle

08.03.2013 09:25

Google-Tochter Motorola entlässt 1.200 Mitarbeiter

Google will einem Zeitungsbericht zufolge weitere 1.200 Stellen bei seiner Smartphone-Tochter Motorola Mobility streichen. Das entspreche zehn Prozent der Belegschaft, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eine firmeninterne E-Mail.

Betroffen seien Beschäftigte in den USA, China und Indien. Die Kürzungen kämen zusätzlich zu dem im August bekannt gegebenen Abbau von 4.000 Arbeitsplätzen bei Motorola Mobility. Google hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr für 12,5 Milliarden Dollar (aktuell 9,6 Mrd. Euro) übernommen.

In der E-Mail heißt es: "Wir sind zwar sehr optimistisch, was die neuen Produkte in unserer Pipeline angeht, aber wir stehen noch vor Herausforderungen." Die Entlassungswelle sei die Fortsetzung des Stellenabbaus, den man bereits letzten Sommer angekündigt hatte, zitiert der Blog "Mashable" einen Motorola-Sprecher. "Es ist offensichtlich sehr hart für die betroffenen Mitarbeiter, und wir sind bemüht, ihnen durch diesen schwierigen Übergang zu helfen", so der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden