Mi, 22. November 2017

Prozess in OÖ

06.03.2013 18:11

6 Monate bedingt für rechtsradikalen Tätowierer

Ein 20-jähriger Oberösterreicher ist am Mittwoch wegen Wiederbetätigung und versuchter Körperverletzung zu sechs Monaten bedingt verurteilt worden. Dazu kommt eine bedingte Haftstrafe von 15 Monaten aus einem früheren Verfahren. Der Beschuldigte hatte einem jungen Mann ohne Gewerbeschein ein einschlägiges Tattoo gestochen und ihn anschließend bedroht. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der Angeklagte, der bereits früher mit dem Gericht zu tun gehabt hatte, war von der Mutter des tätowierten Burschen angezeigt worden. Sie hatte die Bezirkshauptmannschaft eingeschaltet, weil ihr der neue Körperschmuck ihres Sohnes nicht gefiel. Der 20-Jährige musste daraufhin 250 Euro Strafe zahlen und sein Werkzeug abliefern. Offenbar aus Rache ging er dann aber zu dem jungen Mann, verlangte 1.650 Euro als Wiedergutmachung und verpasste ihm eine Kopfnuss.

Am Mittwochnachmittag musste sich der Angeklagte, der sich der rechten Szene zuordnet und selbst eine verbotene Tätowierung offen zur Schau trägt, vor dem Landesgericht Ried im Innkreis wegen Wiederbetätigung und versuchter Körperverletzung verantworten. Er wurde rechtskräftig zu sechs Monaten bedingt verurteilt. Hinzu kommt eine bedingte Haftstrafe von 15 Monaten aus einem früheren Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden