Di, 17. Oktober 2017

"Kein Wahl-Spielball"

06.03.2013 16:45

Häupl drängt auf „rasche Reform“ des Zivildienstes

Der neue Verteidigungsminister ist noch nicht einmal angelobt, schon meldet sich Wiens Bürgermeister Michael Häupl erneut in Sachen Heer zu Wort: Er drängt auf eine rasche Reform des Zivildienstes. Das Thema dürfe nicht zum Spielball bei der Nationalratswahl werden.

Die anstehende Reform des Zivildienstes komme in der derzeitigen Diskussion zu kurz, begründet Bürgermeister Häupl im Gespräch mit der "Krone" sein Vorpreschen. Das Thema sei mindestens so vordringlich wie die Neugestaltung der Wehrpflicht.

Jetzt müsse rasch gehandelt werden. "Denn bald stehen die Jahrgänge mit einer verringerten Geburtenrate vor dem Eintritt in das Bundesheer", so Häupl. Vor allem die Frage der Ausbildung der Zivildiener gehöre geklärt, also was die jungen Menschen aus dieser Zeit für ihr Leben mitnehmen können. Häupl betont: "Wir wissen, wo die Defizite liegen."

Er spielt den Ball zur verantwortlichen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, diese habe für die Reform Sorge zu tragen. Ob die Zeit des Zivildienstes verkürzt werden solle, steht für Häupl an letzter Stelle der Debatte. Die Forderung von Wiens Bürgermeister lautet: Die Eckpfeiler der Reform müssen vor dem Herbst feststehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden