Di, 17. Oktober 2017

Retter kamen zu spät

06.03.2013 13:20

Sbg: Eiskletterer von Lawine in See mitgerissen – tot

Ein Eiskletterer aus Wien ist am Mittwochvormittag bei Uttendorf im Salzburger Pinzgau von einer Lawine erfasst und in den Grünsee gerissen worden - für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Sein Begleiter, der den Vorfall unverletzt überstanden hatte, alarmierte sofort die Einsatzkräfte. Der Verunglückte konnte nur noch tot geborgen werden.

Die beiden Wiener waren gegen 10 Uhr unterhalb der Rudolfshütte, ein beliebtes Ziel von Eiskletterern, mit ihren Tourenski zum Einstieg zu einer Tour westlich des Grünsees unterwegs. Plötzlich löste sich eine Lawine und riss beide Männer mit sich in den schnee- und eisbedeckten See.

"Stand bauchtief im See"
Während einer der Sportler von den Schneemassen rund eineinhalb Meter unter Wasser gedrückt wurde, hatte sein Begleiter großes Glück. "Er stand bauchtief im See und konnte selbst noch die Rettung alarmieren", so Franz Kirchner, Einsatzleiter der Bergrettung. Wegen des starken Windes konnte allerdings der Hubschrauber nicht fliegen, die Helfer mussten zuerst zur Mittelstation auffahren und zur Unfallstelle queren.

Nach einer rund einstündigen Suche konnten die Einsatzkräfte den Wiener in der Nähe des Seeufers ausfindig machen: "Wir haben den Vermissten dann mit einem Pieps-Gerät geortet und kurz nach 11 Uhr bergen können, für ihn kam aber jede Hilfe zu spät. Der See war zugefroren, die Wucht der Lawine hat das Eis aber durchbrochen", so Kirchner. Die Lawine sei eher von geringer Dimension gewesen, habe in dem steilen Gelände aber eine große Wucht entwickelt.

Lawinengefahr in den Bergern durch Föhn stark gestiegen
Der Föhn in den Bergen hatte die Lawinengefahr in den vergangenen Tagen sprunghaft steigen lassen. In den Hohen Tauern herrschte am Mittwochvormittag Lawinenwarnstufe 3. Der stürmische Wind mit Geschwindigkeiten von 100 bis 130 Stundenkilometern hat auf die Nordhänge Triebschnee verfrachtet, der sich besonders in Rinnen, hinter Kämmen und in Mulden abgelagert hat. Laut dem Salzburger Lawinenwarndienst hat sich der Schnee in der Nacht jedoch kaum gesetzt.

Bereits am Dienstag waren in Salzburg zwei Männer bei Lawinenunfällen ums Leben gekommen, im Tiroler Zillertal starb ein junger Deutscher, der von einem Schneebrett verschüttet worden war (Berichte siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden