So, 19. November 2017

Jetzt doch nicht

06.03.2013 10:17

Kein TV-Comeback mit ARD-Musikshow für Gottschalk

Das Hin und Her um Moderator Thomas Gottschalk nimmt kein Ende. Während es vor einigen Tagen noch hieß, der 62-Jährige würde mit einer Oldie-Musikshow unter dem Titel "Good Vibrations" sein TV-Comeback geben, folgte nun das Dementi. Wie die "Bild" am Dienstag berichtete, hat Gottschalk dem Rundfunkverbund ARD kurzerhand abgesagt.

Laut einer Mitteilung des Bayrischen Rundfunks (BR) vom Dienstag hatte der Sender eine Musikshow mit dem Titel "Good Vibrations" geplant. Der Wunschkandidat für die Moderation sei Thomas Gottschalk gewesen, heißt es weiter. Der Sender bedauere es sehr, dass der Entertainer nicht zugesagt habe, so die BR.

Geplant sei "ein zeitgemäß-modern inszeniertes TV-Event mit Stars, die nicht nur den Sound von damals geprägt, sondern als moderne Legenden die Musik von heute maßgeblich beeinflusst haben", wird der BR in der "Bild" zitiert. Als Sendetermin sei der Sommer 2013 vorgesehen gewesen. Was nun mit der Show passiert, ist nicht bekannt.

"Das Supertalent" war "einmaliger Betriebsausflug"
Nachdem Gottschalk bei "Wetten, dass..?" ausgestiegen war, moderierte er von Jänner bis Juni 2012 täglich die Vorabendsendung "Gottschalk Live", die allerdings aufgrund schlechter Quoten eingestellt wurde. Im Herbst 2012 wechselte der Entertainer dann als Juror an der Seite von Dieter Bohlen zur RTL-Sendung "Das Supertalent". Ob er bei einer weiteren Staffel dabei sein wird, ist unklar. In einem Radiointerview sprach Gottschalk jedenfalls von einem "einmaligen Betriebsausflug".
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden