Mi, 18. Oktober 2017

Erreger entdeckt

05.03.2013 17:24

NÖ: Alarm um Schweinegrippe in Justizanstalt

Schweinegrippe-Alarm hinter Gittern: Vier Häftlinge der Justizanstalt Göllersdorf in Niederösterreich liegen mit schweren Krankheitssymptomen im Spital, zwei von ihnen schweben derzeit sogar in Lebensgefahr. Bei einem der Patienten soll der Schweinegrippe-Erreger nachgewiesen worden sein. Die Landesseuchendirektion Niederösterreich ist seit Montag offiziell informiert.

Bei dem Krankheitserreger soll es sich um eine hochgefährliche, aus den USA nach Europa gekommene Mischform von Influenza A und Influenza B handeln. "Die A-Variante enthält zudem zwei Virenstämme, wobei es sich bei einem um die Schweinegrippe handelt", so Pulmologe Friedrich Knechtel von der Wilhelmshöhe in Wien.

Genau dieser Erreger wurde offenbar im Speichel eines mit dem Tod ringenden Häftlings gefunden. Da die Patienten alle schwere Raucher sind und die aggressive Krankheit die Lunge angreift, besteht derzeit akute Lebensgefahr.

Weitere Insassen der betroffenen Station stehen in ihren Zellen quasi unter Quarantäne. Des Weiteren sollen 20 Justizwachebeamte mittlerweile im Krankenstand sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).