Mo, 23. Oktober 2017

Android am Pranger

05.03.2013 13:41

Regierung Chinas beklagt Marktmacht von Google

Google droht Gegenwind von der chinesischen Regierung. Der Anbieter des Betriebssystems Android für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets habe zu viel Macht auf dem chinesischen Markt, was heimische Wettbewerber benachteilige, heißt es in einem Papier des chinesischen Technologie-Ministeriums.

Die Forschung sei zu stark abhängig von Android. Zudem habe der Internetkonzern aus den USA die Entwicklung neuer Betriebssysteme behindert, hieß es weiter.

Zwar schlägt das Regierungspapier keine konkreten Gesetzesinitiativen vor. Analysten sehen in dem Dokument jedoch ein mögliches Signal, dass sich eine Regulierung zum Nachteil von Android abzeichnen könnte. Ein Google-Sprecher in China wollte sich nicht äußern.

Die IT-Beratungsfirma IDC schätzt, dass China seit 2012 der größte Smartphone-Markt der Welt ist. Android kommt im Reich der Mitte auf einen Marktanteil von 90 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).