Fr, 20. Oktober 2017

Finanzskandal

05.03.2013 07:26

Sbg: Geheime Liste stellt Ausreden der Politik bloß

"Wir haben nichts geahnt von den riskanten Spekulationen der Finanzabteilung" - so verteidigen sich Politik und Spitzenbeamte in Salzburg seit Wochen. Doch die Ausrede gilt nicht mehr. Denn im zuständigen Referat führte der penible Beamte Christian Mittermair (im Bild) genauestens Buch über sämtliche Geschäfte. Fein säuberlich listete er jedes einzelne Derivat, jeden Swap auf (siehe auch Bild 2). Die Listen verschickte er - unter anderem am 3. August 2012. Das war mehr als zwei Monate, bevor das Land angeblich überraschend über 200 Derivate entdeckte.

Für jede einzelne der 26 Partnerbanken hatte Mittermair eine eigene Excel-Liste angelegt - von Bank Austria und Barclays über Citibank, JP Morgan, Merril Lynch und Royal Bank of Scotland bis zur Schweizer UBS. Dazu für jede Bank die Anzahl der Geschäfte - 249 sind es auf der Liste, die der "Krone" vorliegt. Mit 37 hatte die Deutsche Bank übrigens die meisten Geschäfte mit dem Land laufen.

Und natürlich hatte Mittermair als äußerst korrekter Beamter auch die Geschäfte notiert, die nicht an die Risiko-Bewerter der Deutschen Bank gemeldet wurden - nur interessierten sich weder Finanzbeirat noch Amt oder Politik für die Listen, die alle "giftigen Papiere" zeigten.

Giftige US-Papiere und Wetten auf Wechselkurs
Bei Merrill Lynch etwa hatte das Land sechs Papiere in seinem Portfolio. Zehn Millionen Euro ist ein "US municipal Interest Rate Swap" schwer, der 2009 mit zehn Jahren Laufzeit beschafft wurde und vorher nicht kündbar ist. Ebenso riskant ist ein "Forward Funding Swap" um 25 Millionen Schweizer Franken, bei dem auf den Wechselkurs zur türkischen Lire gewettet wird. Oder - ebenfalls bei Merrill Lynch - ein sogenannter "Knock-In / Knock-Out Funding Swap", der 2008 abgeschlossen wurde und 7,5 Millionen Euro Nominale hat. Bei diesem Swap ist der Wechselkurs von Franken und norwegischen Kronen entscheidend für Verlust oder Gewinn.

Wie ein Hohn mutet es angesichts der Liste an, wie die Finanzabteilung unter David Brenner im November die Grünen bei ihrer Anfrage im Land abspeiste - bloß 50 Derivate bei 16 Banken wurden zugegeben. Und Risiko glatt abgestritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).