Do, 19. Oktober 2017

Wahlschlager weg

04.03.2013 15:54

Geplante Fusion mit FPK könnte FPÖ im Wahljahr bremsen

Nach der deutlichen Niederlage der FPK bei der Landtagswahl in Kärnten hat die Mutterpartei FPÖ angekündigt, die Kärntner Kollegen wieder an die kurze Leine zu nehmen. Parteichef Heinz-Christian Strache forderte von der neuen FPK-Führungsriege "Demut und Disziplin" und kündigte einen "Wiedervereinigungs-Parteitag" an. Die Rückführung der Kärntner in die FPÖ-Familie könnte im Superwahljahr allerdings entscheidende Energien kosten.

Die angekündigte Fusion von FPÖ und Freiheitlichen in Kärnten kann sich damit unter Umständen auch als grobes Hindernis für die Blauen erweisen. Nicht nur, dass die Gespräche Zeit und Ressourcen in Anspruch nehmen dürften, auch ein wesentliches Wahlkampfargument der FPÖ fällt nun flach: Strache kann bei den bevorstehenden Wahlgängen in Salzburg und Tirol sowie im Bund nun nur noch schwerlich auf das freiheitliche "Musterbundesland" Kärnten verweisen.

Bei der Ankündigung einer verstärkten Kooperation zwischen FPÖ und FPK im Dezember 2009 war man noch ein Herz und eine Seele gewesen. In der Folge kühlte das Verhältnis zwischen Wien und Klagenfurt schnell ab. Schuld daran waren nicht zuletzt die Verstrickungen der Kärntner Landespartei in diverse Korruptionsaffären. Spätestens seit dem Wahldebakel von Dörfler & Co. am Sonntag hat Strache akuten Handlungsbedarf.

"Wiedervereinigungs-Parteitag" soll's richten
Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Ergebnisses - ein Absturz von 44,9 auf 16,9 Prozent - ritt Strache gegen die Kärntner Filiale aus. Seine Schelte war überraschend deutlich, ebenso der Ruf nach raschen Reformen in der FPK. Konkret forderte Strache ein vollständiges Aufgehen der "Schwesterpartei" in der FPÖ. Das solle bei einem "Wiedervereinigungs-Parteitag" geschehen. Der blaue Generalsekretär Herbert Kickl pochte gleichzeitig auf "Demut und Disziplin" seitens seiner Kärntner Landsleute in der FPK.

Die Spitzen der Bundespartei hatten bereits im Wahlkampf einen Bogen um das ehemalige freiheitliche Vorzeigeland gemacht. Zuletzt hatte sich fast nur noch der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf in Kärnten blicken lassen. Zum Wahlkampfabschluss in Klagenfurt hatte sich Strache dann doch noch hinreißen lassen, sein obligates Programm in Kärnten zu absolvieren - und war mit mehr Jubel als Spitzenkandidat Gerhard Dörfler empfangen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).