Mo, 20. November 2017

Rot-Grün möglich

04.03.2013 16:35

Ktn: Grüne holen mit Wahlkarten ein Mandat vom BZÖ

Die Auszählung der Wahlkarten hat das Ergebnis der Landtagswahl in Kärnten noch einmal verändert. Die Grünen verbesserten sich auf 12,1 Prozent und erreichten ein fünftes Mandat im Landtag, und zwar zulasten des BZÖ (6,4 Prozent), das nun doch nur mehr zwei Abgeordnete stellt. Das bedeutet, dass Rot und Grün gemeinsam ohne die ÖVP regieren könnten, eine Koalition von SPÖ, ÖVP und den Grünen hätte im Landtag sogar eine Zweidrittelmehrheit. Besonders skurril: Eine einzige Stimme gab den Ausschlag.

Die Auszählung ergab nämlich 20.746 Reststimmen für die Grünen und 20.745 Reststimmen für die Orangen. BZÖ-Klubobmannstellvertreter Stefan Petzner kündigte angesichts dieser Tatsache an, man werde eine Nachzählung der Stimmen beantragen.

Grünen-Spitzenkandidat: "Eine Stimme kann alles ändern"
Es habe viel zu wenige BZÖ-Wahlbeisitzer gegeben, sagte Petzner. Aus Erfahrung als Beisitzer wisse er, dass es immer wieder strittige Stimmen gebe: "Wenn dann keiner vom BZÖ dafür kämpft, wird sie einfach für ungültig erklärt, daher werden wir um dieses Mandat kämpfen." Der Spitzenkandidat der Grünen, Rolf Holub (Bild), nahm den hauchdünnen Vorsprung humorvoll: "Da sieht man, dass eine einzige Stimme die Verhältnisse ändern kann, jetzt kann jeder Grün-Wähler behaupten, dass er mit seiner Stimme die Verfassungsmehrheit für Rot, Schwarz und Grün gesichert hat."

Vom bunten Vogel zum gefürchteten Aufdecker
Sollte es tatsächlich zu einer Neuauszählung der Wahlkartenstimmen kommen, ändert das nichts am ansehnlichen Erfolg der Grünen. Noch vor vier Jahren schaffte die Partei Holubs ganz knapp den Wiedereinzug in den Landtag. Nun gelang es, die Mandatsstärke zu verdoppeln. Die jahrelange Knochenarbeit wird nun mit einem Landesratsposten für Holub belohnt. Der Grünen-Spitzenkandidat konnte das Image des bunten Vogels ablegen und sich vor allem in der Hypo-Affäre als Aufdecker einen Namen machen.

Wahlkarten: Keine Verschiebung bei den anderen Parteien
Die Zahl der Mandate der übrigen Parteien ist gleich geblieben, die SPÖ holte 37,1 Prozent und stellt 14 Abgeordnete, die FPK fiel auf 16,8 Prozent zurück und hat sechs Mandate, die ÖVP (14,4 Prozent) fünf und das Team Stronach (11,2 Prozent) vier. Die FPK verlor bei der Wahlkartenauszählung eines ihrer beiden Direktmandate im Wahlkreis zwei (politische Bezirke St. Veit an der Glan, Völkermarkt und Wolfsberg), bekam aber dafür ein Reststimmenmandat dazu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden