Mi, 22. November 2017

Ambitioniertes Ziel

04.03.2013 09:35

Smartphone-Markt: Sony will Nummer drei werden

Sony will zum weltweit drittgrößten Smartphone-Anbieter nach Apple und Samsung aufsteigen. Dazu soll die Entwicklung der Geräte speziell auf den jeweiligen Markt abgestimmt werden, wie der für das Handygeschäft zuständige Sony-Manager Kunimasa Suzuki am Montag in Tokio ankündigte. Er deutete an, dass Sony für Schwellenländer günstigere Modelle erwäge.

Vor einem Jahr hatte Sony recht verlustreich sein langjähriges Joint Venture mit dem schwedischen Telekomausrüster Ericsson beendet und die Anteile des Partners übernommen. Die Mobilsparte stellte Sony danach neu auf. Der Bereich gehört zu den drei von Sony-Präsident Kazuo Hirai erklärten Schwerpunkten - neben Digitalkameras und Spielen -, die der Konzern massiv stärken will.

Nach Berechnungen der Forschungsfirma IDC war Sony im abgelaufenen Quartal weltweit viertgrößter Anbieter von Smartphones mit einem Marktanteil von 4,5 Prozent, nach dem chinesischen Konzern Huawei (4,9 Prozent) und vor dem ebenfalls aus China stammenden Unternehmen ZTE (4,3 Prozent). Samsung und Apple dominieren den Markt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden