Fr, 20. Oktober 2017

Bis 2015 befristet

27.02.2013 19:14

Neuer Uni-Zugang vom Nationalrat beschlossen

Die Neuregelung des Uni-Zugangs ist nun fix: Der Nationalrat hat am Mittwochabend mit den Stimmen der Koalition ermöglicht, auch in den Studienfeldern Pharmazie, Biologie, Wirtschaftswissenschaften, Architektur und Informatik Kapazitätsgrenzen einzuziehen. In diesen Feldern sind insgesamt 19 Fächer enthalten. Ungeachtet dessen steigt die Zahl der Studienplätze, zudem wird es zusätzliche Professuren geben.

Konkret werden in den fünf Studienfeldern gewisse Erstanfänger-Quoten festgelegt. Erst wenn diese erfüllt sind, dürfen die Unis Aufnahmeverfahren einleiten, wie sie beispielsweise in Medizin schon üblich sind. Dabei wurden mit Ausnahme der Architektur jeweils höhere Studienanfängerzahlen fixiert, als es derzeit in diesen Richtungen Erstsemestrige gibt.

Neues System bis 2015 befristet
Wie die Zahl der Anfängerplätze auf die Studien bzw. Universitäten aufgeteilt wird, wird nun zwischen Wissenschaftsministerium und Unis ausverhandelt. Das neue System ist bis 2015 befristet. Bis dahin soll ein neues Modell stehen, dessen Grundprinzipien ohne nähere Ausgestaltung ebenfalls bereits in der aktuellen Novelle beschlossen werden - zentrales Element dabei soll die Finanzierung der kompletten universitären Lehre anhand von Studienplätzen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).