Di, 21. November 2017

Betrug aufgeflogen

25.02.2013 16:13

Falsche Zahnärztin zockte Patienten in Sbg ab

Eine 23-jährige Zahnarzthelferin aus Salzburg steht im Verdacht, vier Patientinnen im letzten Jahr eigenständig behandelt zu haben, ohne über die entsprechende Ausbildung zu verfügen. "Ordiniert" hat die Frau immer in den Räumlichkeiten ihres Chefs, wenn dieser nicht da war. Für die Behandlungen verlangte die Betrügerin Wucherpreise. Außerdem erschlich sie Tausende Euro von gutgläubigen Patienten. Die 23-Jährige wurde nach Bekanntwerden der Vorwürfe im November fristlos entlassen.

Laut einer Aussendung der Polizei hatte die Frau in der Praxis eines Zahnarztes in der Stadt Salzburg ihre Lehre absolviert und war dann von ihrem Arbeitgeber angestellt worden. Im Sommer 2012 begann sie dann eigenmächtig, Behandlungstermine von Patienten zu verschieben und zwar auf Zeiten, in denen der Zahnarzt nicht in der Ordination war. Teilweise fing sie auch Patienten ab und vereinbarte eigene Termine.

Sie gab sich dabei als diplomierte Zahnärztin aus München und Vertretung "des erkrankten Zahnarztes" aus. Bei den Behandlungen ging die 23-Jährige dann gar nicht zimperlich vor: Sie bohrte, zog Zähne, fertigte Prothesen an und setzte diese sogar ein. Angefragte Zahlungsbestätigungen fälschte die Frau einfach mit dem Originalstempel der Praxis oder der eigenen Unterschrift.

10.000 Euro erschlichen
Aufgeflogen ist das kriminelle Treiben der jungen Frau erst, als die 23-Jährige für erbrachte Leistungen überhöhte Bargeldbeträge kassierte. Patienten beschwerten sich bei der Ärztekammer über die hohen Behandlungspreise, aber auch über die Qualität der Arbeit.

Die Kurpfuscherei war aber nicht das einzige Vergehen der Frau: So rief die Zahnarzthelferin zusätzlich Patienten am Telefon an und ersuchte um Geld. Als Erklärung für ihre Geldnot gab sie an, dass ihre Mutter erkrankt sei, oder, dass sie Begräbniskosten nach dem Tod ihrer Mutter begleichen müsse. In einem Fall übergab ihr ein 69-jähriger Patient knapp 10.000 Euro in bar.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermittelt nun wegen schweren Betruges und Kurpfuscherei. In einer ersten Stellungnahme bekannte sich die Frau schuldig. Über ihr Motiv konnte die Polizei am Montag keine Angaben machen. Eine genaue Schadenssumme ist bis dato nicht bekannt, unklar ist auch, ob es noch weitere Geschädigte gibt.

Behandlungsfehler behob der Ex-Chef der Verdächtigen bei den betrogenen Patienten mittlerweile kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden