Di, 12. Dezember 2017

Sechs geschnappt

24.02.2013 10:46

Salzburger Steinbruch-Chef stellt Spritdiebe

Es war nicht das erste Mal, dass Treibstoffdiebe im Gollinger Konglomerat-Steinbruch in Salzburg zuschlugen. Betreiber Hubert Steiner (Bild) war deswegen sofort bereit, als in der Nacht auf Samstag der Alarm losging. Er schaute auf dem Firmengelände nach, entdeckte zwei verdächtige Autos und konnte schließlich einen der Täter aufhalten. Später wurden auch die Komplizen gefasst.

"Seit 15 Jahren gibt es Probleme mit Treibstoffdieben. Acht Mal schlugen sie bei uns zu. Jetzt haben wir eine Alarmanlage. Am Samstag um 2.39 Uhr ging der Warnanruf bei mir ein", schildert Steiner. Er wohnt nicht weit entfernt, setzte sich ins Auto und fuhr zum Steinbruch. "Ich entdeckte ein Auto mit Halleiner Kennzeichen. Der Fahrer stieg aus, er sah bedrohlich aus. Dann setzte er sich wieder ans Steuer und wollte mich abdrängen. Ich fuhr einfach langsam zurück, damit er mich in Ruhe lässt."

Dabei bemerkte Steiner einen zweiten Pkw. "Der wollte auch von der Betriebsumkehr auf der Autobahn zum Steinbruch. Ich stieg aus und zeigte dem Fahrer meine Waffe, einen Revolver. Ich sagte ihm, er soll sitzen bleiben. Das tat er." Minuten später kamen die alarmierten Polizisten. "Sie nahmen den Mann mit. Offenbar hatten sich vier Komplizen im Steinbruch versteckt. Da standen auch sechs Kanister, mit denen sie Benzin abpumpen wollten", erzählt Steiner.

Bereits in der Vorwoche 300 Liter Diesel abgepumpt
Die Komplizen flüchteten zu Fuß, konnten aber gefasst werden. Der sechste Täter, der in seinem Auto vorerst entkam, wurde am Samstag geschnappt. Bei den Männern handelt es sich um einen Serben, drei Türken, einen Kroaten und einen Einheimischen aus Abtenau. Die Diebe im Alter zwischen 19 und 23 Jahren gaben zu, bereits am vergangenen Sonntag im Steinbruch 300 Liter Diesel abgepumpt zu haben.

"Die Polizei kommt oft erst 45 Minuten nach dem Alarm her. Da sind alle weg. Man muss selbst ein bisschen Zivilcourage zeigen, aber dabei auf ein kalkulierbares Risiko achten. Meine Frau erinnert mich nicht umsonst immer daran, dass ich verheiratet bin", sagt Steiner. Was ihn ärgert, ist, dass die Polizei nicht alle Spuren sichert: "Bei einem Diebstahl bestand ich darauf. Da wurde sogar eine DNA gesichert. Die Täter, fünf Rumänen, wurden nach Kupfer-Diebstählen in Lend gefasst, sind aber auf freiem Fuß. Muss ich noch mehr sagen?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden