So, 17. Dezember 2017

Ex-Premier in Rage

24.02.2013 10:35

Berlusconi: "Italiens Justiz gefährlicher als die Mafia"

Silvio Berlusconi ärgert seine politischen Rivalen. Bei einer Pressekonferenz in seiner Rolle als Präsident des Fußballklubs AC Milan am Samstagnachmittag brach der Ex-Premier die Schweigepflicht, zu der die Parteien einen Tag vor den Parlamentswahlen gezwungen sind, um die Wählerschaft nicht zu beeinflussen. Bei der Pressekonferenz richtete der 76-Jährige schwere Vorwürfe gegen die Justiz, die ihn seiner Ansicht nach verfolge, und gegen Brüssel.

"Die italienische Justiz ist gefährlicher als die Mafia. Die Staatsanwälte haben mich mit Bunga-Bunga-Geschichten verleumdet, obwohl für die Vorwürfe keinerlei Fundament besteht", sagte Berlusconi. Er richtete Angriffe auch gegen die EU, der er Einmischung in die italienische Wahlkampagne vorwarf. "Brüssel war an Monti gewöhnt, der stets vor den Forderungen der Merkel kniete", kritisierte der Chef der Mitte-rechts-Koalition, der auch als Spitzenkandidat bei der aktuellen Parlamentswahl antritt.

Laut italienischen Medien ist der Medienzar verärgert, weil er bei seinem letzten TV-Auftritt vor den Parlamentswahlen am Freitagabend, bei dem er die letzten Appelle an die Wählerschaft gerichtet hatte, die niedrigsten Einschaltquoten hatte. Berlusconi war mit seinem von der öffentlich-rechtlichen RAI gesendeten Appell auf lediglich 1,4 Millionen Zuschauer gekommen. Sein Rivale des Mitte-links-Blocks Pierluigi Bersani brachte es auf zwei Millionen und Premier Monti auf 1,9 Millionen. Dabei war Berlusconi gegen 21 Uhr aufgetreten, eine für die Einschaltquoten günstige Zeit.

Befürchtet Berlusconi Wahldebakel?
Berlusconis Polit-Konkurrenten warfen ihm gravierende Verletzungen der Wahlkampfregeln vor. Der TV-Unternehmer befürchte ein Wahldebakel, daher breche er sogar die Schweigepflicht am Samstag, um die Wählerschaft noch zu seinem Gunsten zu beeinflussen, hieß es aus dem Mitte-links-Lager.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden