Do, 14. Dezember 2017

Finanzaffäre

23.02.2013 22:27

Schwiegersohn entlastet Spaniens König Juan Carlos

Inaki Urdangarin, Schwiegersohn des spanischen Königs Juan Carlos, hat den Monarchen in einer Finanzaffäre um die Unterschlagung von 6,1 Millionen Euro entlastet. Das Königshaus habe seine Aktivitäten an der Spitze der umstrittenen gemeinnützigen Stiftung "Noos" weder autorisiert noch unterstützt, sagte der des Betrugs beschuldigte Ehemann von Prinzessin Cristina am Samstag bei seiner Vernehmung vor Gericht in Palma de Mallorca. Man habe ihm vielmehr dazu geraten, diese Arbeit aufzugeben, zitierten spanische Medien Urdangarin unter Berufung auf Justizkreise.

Der 45-jährige frühere Handballstar widersprach damit Aussagen seines Ex-Geschäftspartners Diego Torres. Der mitangeklagte Wirtschaftsprofessor hatte bei seiner Vernehmung am vergangenen Samstag vor Gericht nicht nur Urdangarin, sondern auch Cristina und das gesamte Königshaus belastet. Die Royals hätten die Aktivitäten der Stiftung "gekannt und beschützt", versicherte er.

Urdangarin und Torres werden unter anderem der Steuerhinterziehung und der Unterschlagung öffentlicher Gelder beschuldigt. Sie stehen im Verdacht, als Chefs von "Noos" öffentliche Fördergelder auf private Konten abgezweigt zu haben. Der Schwiegersohn des Königs wies bisher die meisten Vorwürfe zurück und machte vor allem Torres für die vielen Unregelmäßigkeiten verantwortlich.

Als erster Angehöriger des Königshauses vor Gericht
Nach einer Vernehmung vor fast genau einem Jahr war es das zweite Mal, dass Urdangarin sich unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen den Fragen von Ermittlungsrichter Jose Castro stellen musste. Der Herzog von Palma ist in der Geschichte der spanischen Monarchie der erste Angehörige des Königshauses überhaupt, der im Zuge eines Finanzskandals vor Gericht erscheinen muss.

Vor dem Gerichtsgebäude in Palma hatten sich schon am frühen Morgen zahlreiche Menschen versammelt, um gegen die Korruption und die Monarchie zu protestieren. König Juan Carlos war wegen der Ermittlungen auf Distanz zu seinem Schwiegersohn gegangen. Der 75-Jährige hatte ihn zunächst von allen offiziellen Terminen des Königshauses und dann auch aus der Website der "Casa Real" streichen lassen.

Dennoch trägt der Skandal um Urdangarin in dem von einer schweren Wirtschaftskrise erschütterten Euro-Land auch zur zunehmenden Verschlechterung des Images der Monarchie bei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden