Di, 21. November 2017

Ragt aus dem Boden

22.02.2013 11:48

Mars-Rover findet Struktur, die an eine Wirbelsäule erinnert

Der Mars-Rover "Curiosity" hat auf dem Boden des Roten Planeten eine Formation (Bild) entdeckt, die frappant an Wirbelsäulenknochen erinnert. Gefunden wurde sie auf Aufnahmen, die die "MastCam" des Rovers bereits am 25. November vergangenen Jahres gemacht hat. Die NASA selbst hat zu den Bildern bis dato keine Stellungnahme abgegeben.

Entstanden ist das Bild, das mit Sicherheit zu hitzigen und kontroversen Diskussionen führen wird, in der Nähe des sogenannten Rocknest im Gale-Krater. Aufgenommen wurde es mit der "MastCam" (Bild 2), einem Komplex aus zwei hochauflösenden Kameras (rot markiert), die am großen Mast des Rovers befestigt sind.

Vermutlich dürfte es sich bei der Formation, in der unser Gehirn eine Wirbelsäule zu erkennen glaubt, um ungewöhnlich korodierte Steine handeln. Dafür, dass wir in der Aufnahme eine Wirbelsäule erkennen, ist eine als Pareidolie bezeichnete Tendenz des menschlischen Gehirns verantwortlich, in Strukturen wie etwa Wolken- oder Gesteinsformationen bekannte Bilder oder Objekte zu erkennen.

Metallisch aussehende Objekte fotografiert

Zuletzt hatte "Curiosity" am 30. Jänner ein kleines, metallisch aussehendes Objekt (Bild 3) fotografiert, das gut sichtbar aus dem Boden des Roten Planeten ragt. Es ist rund einen halben Zentimeter groß und wirft auch einen deutlichen Schatten.

Erst Anfang Jänner war bekannt geworden, dass "Curiosity" bei seiner Mission auf dem Roten Planeten eine filigrane silbrige Struktur (auf Bild 4 rot markiert) fotografiert hatte, die ein wenig an eine Blume erinnert. Das bereits am 19. Dezember in der sogenannten "Yellowknife Bay" gemachte Bild zeigt eine durchscheinende Struktur, die aus dem Marsboden zu wachsen scheint und deshalb in verschiedenen US-Medien als "Martian flower" (Marsblume) bezeichnet wurde.

Schon mehrfach rätselhafte Objekte entdeckt
Schon im Oktober 2012 hatte eine ähnliche Entdeckung des Rovers (Bilder 5 und 6) für Aufruhr gesorgt. Der Forschungsroboter hatte beim Aufschaufeln von Bodenproben mehrere rätselhafte, glitzernde Objekte aufgespürt (Berichte in der Infobox). Damals hatte man spekuliert, dass es sich dabei möglicherweise um Plastikstücke handle, die vom Rover abgefallen waren, was sich letztendlich aber nicht bestätigte.

Anfang Dezember vergangenen Jahres entdeckte "Curiosity" auf dem Mars auch organische Moleküle (Bericht in der Infobox). Noch ist allerdings völlig unklar, ob diese Verbindungen vom Roten Planeten selbst stammten oder ob sie beispielsweise vom Forschungsroboter mit auf den Mars gebracht wurden.

Nach achtmonatiger Reise am Mars gelandet
Der Rover war am 6. August nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Roten Planeten gelandet. Der 900 Kilogramm schwere, autogroße Erkundungsroboter soll nach Hinweisen suchen, ob es auf dem Mars einmal Wasser - die Grundlage für Leben, wie wir es kennen - gab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden