So, 17. Dezember 2017

Bewarb NPD-Demo

22.02.2013 11:17

Wieder fragwürdige Facebook-Postings von FPÖ-Mandatar

Fragwürdige Postings auf dem sozialen Netzwerk Facebook häufen sich unter den oberösterreichischen FP-Mandataren. Nachdem ein Innviertler Gemeinderat bereits zurückgetreten ist, der "Schindlers Liste" als "jüdischen Propagandafilm" und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel als "Vaterlandsverräterin" bezeichnet haben soll, wird nun über den Parteiausschluss eines Linzer Funktionärs diskutiert. Der 42-Jährige soll einem Zeitungsbericht zufolge im Jahr 2011 Musikvideos der Neonazi-Band "Zillertaler Türkenjäger" beworben haben.

In Deutschland sei die Verbreitung und Bewerbung von Tonträgern dieser Gruppe verboten, steht in dem Bericht. Der Mandatar bewarb offenbar auch eine Demo der rechtsextremen deutschen NPD. Als "absolut indiskutabel" bezeichnete FP-Stadtrat Detlef Wimmer, der auch Parteiobmann der Ortsgruppe des Funktionärs ist, die veröffentlichten Inhalte.

Gremium entscheidet über Parteiausschluss
Der Mann habe sofort zugegeben, die fraglichen Einträge gepostet, aber später auch wieder gelöscht zu haben. Er spreche von einer großen Dummheit, die er jetzt bereue. In den vergangenen eineinhalb Jahren sei er nicht mehr aufgefallen, wird Wimmer zitiert. Über einen Parteiausschluss würden nun Gremien entscheiden.

Bei der Staatsanwaltschaft Linz sei derzeit offen, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werde, so Behördensprecher Philip Christl. Es werde geprüft, ob ein hinreichender Anfangsverdacht für eine Straftat gegeben sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden