Fr, 17. November 2017

„Es ist ein Tsunami“

21.02.2013 15:00

Bald ein Drittel der Europäer und US-Bürger Diabetiker

Im Jahr 2050 wird vermutlich fast ein Drittel der Europäer und der US-Bürger an Diabetes leiden. Diese dramatischen Zahlen hat am Donnerstag Primarius Guntram Schernthaner, Vorstand der 1. Medizinischen Abteilung am Krankenhaus Rudolfstiftung, im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien präsentiert. Die Behandlung der chronischen Erkrankung sollte deshalb möglichst "komfortabel" sein, so der Mediziner.

"Es ist ein Tsunami. Jeder andere Begriff ist für mich nicht zutreffend. Es gibt weltweit bereits 250 Millionen Menschen, die von Diabetes betroffen sind, 70 Millionen davon allein in China", so Schernthaner, der auch Vorstandsmitglied der Österreichischen Diabetes Gesellschaft ist.

Autoimmun-Diabetes (Typ-1-Diabetes) mache etwa ein Fünftel der Erkrankungen aus, Typ-2-Diabetes (früher als "Altersdiabetes" bezeichnet) 70 Prozent. Beide Formen nehmen deutlich zu, so der Mediziner. "Die Inzidenz (das Neuauftreten der Erkrankung; Anm.) nimmt bei Typ-1-Diabetes in den USA jährlich um drei bis fünf Prozent zu. Die jährlichen Wachstumsraten für Typ-1- und Typ-2-Diabetes liegen bei vier bis fünf Prozent", so Schernthaler.

Mortalität der Zuckerkranken sinkt
Da gleichzeitig durch die besseren Behandlungsmöglichkeiten die Mortalität unter den Diabetikern - zum Beispiel laut Daten aus Dänemark - um vier Prozent pro Jahr sinkt, wird die Zahl der Patienten ständig größer. In Dänemark gelang es beispielsweise in den ersten drei Jahren nach Einrichtung eines nationalen Diabetes-Registers, in das die Daten aller Patienten aufgenommen werden und dessen Informationen auch als Richtschnur für gesundheitspolitische und medizinische Maßnahmen fungieren, die Sterblichkeit der Patienten um 30 Prozent zu reduzieren.

Von integraler Bedeutung in der Behandlung von Diabetikern ist natürlich eine möglichst gute Blutzuckereinstellung, allerdings auch neben der Therapie von allfälligem Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und anderen möglichen Problemen. In der Insulintherapie geht es dabei um eine möglichst einfache Anwendbarkeit der "Spritze", die in den allermeisten Fällen seit an die 20 Jahre ein tragbarer "Pen" mit Patrone für die Mehrfachanwendung und extrem dünner Nadel ist. Schließlich sind die Patienten zunehmend hoch betagt und sollen die Insulintherapie möglichst lange in optimaler Form und selbstständig anwenden können.

600.000 Österreicher betroffen

In Österreich geht man von 600.000 Frauen, Männern und Kindern aus, die von der chronischen Stoffwechselkrankheit betroffen sind. Fast 90 Prozent davon leiden an Altersdiabetes, deren Auftreten neben genetischen Faktoren stark von der Ernährung und Lebensweise abhängig ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden