Fr, 15. Dezember 2017

In letzter Minute

20.02.2013 07:08

Hinrichtung eines geistig Behinderten in den USA blockiert

Zwei US-Gerichte haben in letzter Minute eine umstrittene Hinrichtung gestoppt. Der geistig behinderte Doppelmörder Warren Lee Hill war am Dienstagabend nur etwa eine halbe Stunde vor der Vollstreckung des Todesurteils gegen ihn gestanden, als die Berufung seiner Anwälte endlich Erfolg hatte. Der 52-Jährige hätte im Staatsgefängnis Jackson im Bundesstaat Georgia per Giftspritze sterben sollen. Ihm war vor der geplanten Exekution bereits ein Beruhigungsmittel verabreicht worden.

Die Anwälte des zweimal wegen Mordes verurteilten Hill machen seit Jahren geltend, dass ihr Mandant nur einen Intelligenzquotienten von 70 und die geistigen Fähigkeiten eines Zwölfjährigen hat (siehe Infobox). Damit dürfe er nach geltendem Recht nicht hingerichtet werden. Zwei Berufungsinstanzen ließen sich am Dienstag wenige Augenblicke vor dem Exekutionstermin von der Argumentation überzeugen und blockierten die Hinrichtung.

Oberstes Gericht: "Grausame und ungewöhnliche Bestrafung"
Das Oberste Gericht der USA hat Hinrichtungen geistig Behinderter 2002 als "grausame und ungewöhnliche Bestrafung" verboten. Die Kriterien für die Feststellung einer geistigen Behinderung bleiben aber den Bundesstaaten überlassen. Georgia legt dabei die strengsten Maßstäbe an: Der Bundesstaat verlangt, dass die Behinderung "zweifelfrei" nachgewiesen werden müsse. Diese Voraussetzung sei im Fall Hill nicht erfüllt, argumentieren die Behörden.

Tatsächlich hatten drei vom Staat berufene Gutachter im Jahr 2000 bescheinigt, dass Hill nicht geistig behindert sei. Sie widerriefen diese Bewertung aber vor Kurzem - mit der Erklärung, dass sie den Häftling seinerzeit nur flüchtig untersucht hätten. Mit dieser Begründung hatten Hills Anwälte in der vergangenen Woche erneut mehrere Gerichte angerufen, um die Exekution zu stoppen.

Hill hatte bereits Beruhigungsmittel intus
Der Zeitung "Atlanta Journal-Constitution" zufolge war Hill vor dem Hinrichtungstermin am Dienstagabend auf eigenen Wunsch hin bereits ein Beruhigungsmittel verabreicht worden, als die Gerichtsentscheidungen zum Stopp per Telefon eintrafen. Demnach setzte eine Bundesberufungsinstanz in Georgia die Hinrichtung zwecks weiterer Prüfung der geistigen Behinderung aus.

Eine weitere staatliche Instanz blockierte die Vollstreckung wegen der Exekutionsmethode. Die Verteidiger Hills und anderer zum Tode verurteilter Häftlinge hatten dem Bericht zufolge beanstandet, dass die Giftspritze in Georgia nur noch eine Chemikalie statt bisher drei enthält - und dieser einzelne Stoff ohne irgendeine ärztliche Verschreibung verabreicht werde. Wegen eines Einspruchs gegen die Tötungsmethode war Hill bereits im Sommer des Vorjahres knapp der Hinrichtung entgangen.

Hill hatte 1986 seine 18-jährige Freundin getötet, wofür er eine lebenslange Freiheitsstrafe erhielt. Vier Jahre später erschlug er einen Mithäftling. Dieser Mord trug ihm die Todesstrafe ein. Neben Menschenrechtlern, der führenden Juristenvereinigung der USA und medizinischen Experten hatten sich auch Prominente wie Ex-Präsident Jimmy Carter für eine Verschonung des 52-Jährigen starkgemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden