Fr, 24. November 2017

„Kein Alltagsdelikt“

19.02.2013 18:09

Waffenhandel: Ex-FPÖ-Politiker in OÖ verurteilt

Ein ehemaliger oberösterreichischer FPÖ-Kommunalpolitiker hat am Dienstag im Landesgericht Linz wegen illegalen Waffenhandels und versuchter Nötigung 15 Monate Haft, fünf davon unbedingt, ausgefasst. Es habe sich um "kein Alltagsdelikt", sondern um etwas "durchaus Verwerfliches" gehandelt, so der Richter. Sowohl Verteidiger als auch Staatsanwalt gaben keine Erklärung ab, das Urteil gegen den 60-Jährigen ist daher noch nicht rechtskräftig.

Die Anklage warf dem 60-Jährigen vor, Kriegsmaterial besessen und anderen Personen Waffen verkauft zu haben. Demnach veräußerte er seit 2010 u.a. 30 Faustfeuerwaffen, eine Pumpgun und eine Handgranate vor allem ins Ausland. Nach einem Deal im Dezember 2012 klickten in Vorarlberg bei ihm die Handschellen, bei einem mutmaßlichen Abnehmer aus der Schweiz, der die Ware gar nicht besitzen hätte dürfen, ebenfalls.

"Für mich waren Waffen was ganz Normales"
"Für mich waren Waffen was ganz Normales, ich hab' mir nichts dabei gedacht", sagte der pensionierte Berufssoldat vor Gericht. Aus Geldmangel sei er schließlich auf die Idee gekommen, damit zu handeln. Er habe mehreren Leuten Geld geborgt und bis heute rund 100.000 Euro Schulden angehäuft.

Vor Gericht bekannte sich der Mann weitgehend schuldig - mit einer Ausnahme: Nötigung. Eine Bekannte hatte den Ex-FPÖ-Politiker schwer belastet. Er soll sie dazu genötigt haben, den Mund zu halten, und gesagt haben, dass er Leute kenne, die sie zum Schweigen bringen. "Ich hab' sie nicht genötigt", so der 60-Jährige zu den Vorwürfen der Frau.

Bekannte: "Russenmafia ist gleich bezahlt"
In der Verhandlung erklärte die 44-Jährige, dass sie sich an Gespräche nur sinngemäß erinnern könne, berichtete aber von massiven Drohungen. So soll der Angeklagte gesagt haben, dass "die Russenmafia gleich bezahlt" sei. "So schnell kannst du gar nicht schauen, dann bist du eliminiert", so seine Worte in der Erinnerung der Frau.

Es habe zwar einige Diskussionen gegeben, die Vorwürfe würden aber nicht stimmen, erklärte hingegen der Beschuldigte. Auch seine Mutter will von den Drohungen nichts gewusst haben und erklärte, von der Zeugin "aufs Ordinärste beschimpft" worden zu sein.

Staatsanwalt forderte teilbedingte Strafe als "Signal"
Der Mann gebe nur das zu, wo er ein Schlupfloch habe, erklärte der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer. Den mutmaßlichen Schweizer Abnehmer nannte der Ankläger, der als "eindeutiges Signal" eine teilbedingte Strafe forderte, "einen von der unguten Sorte". Der 60-Jährige habe ihn nicht aus Angst teilweise entlastet, sondern wegen möglicher künftiger Geschäfte.

Der Verteidiger sprach dagegen von "Spekulationen und Unterstellungen". Er verwies auf die bisherige Unbescholtenheit seines Mandanten und darauf, dass er ein umfassendes Geständnis abgelegt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden