Sa, 18. November 2017

„Gelder verzockt“

19.02.2013 12:36

Rotes Kreuz Kärnten klagt FPKler Kurt Scheuch und Ragger

Das Kärntner Rote Kreuz bringt gegen FPK-Chef Kurt Scheuch (re. im Bild) und Soziallandesrat Christian Ragger (li.) noch in dieser Woche eine Zivilklage wegen übler Nachrede ein. Grund für diesen Schritt sei die Behauptung der Landespolitiker, die Hilfsorganisation und ihr Chef, Rotkreuz-Präsident Peter Ambrozy, hätten Spendengelder verzockt, erläuterte Ambrozy am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Weitere Klagen seien in Vorbereitung.

Anlass für die Auseinandersetzung ist der Fall des Betriebsratsobmannes des Roten Kreuzes, der das Privatvermögen von Kollegen und Freunden veruntreut haben soll (siehe Infobox). Mit dem Angebot, die Mittel veranlagen zu wollen, soll er Personen in seinem Umfeld in Summe rund drei Millionen Euro herausgelockt haben.

Ambrozy wiederholte am Dienstag, dass das Rote Kreuz von der Affäre in keiner Weise betroffen sei und kein einziger Cent an Förderungen und Spendengelder von dem Mitarbeiter "veranlagt" worden sei. Daher will der Rotkreuz-Präsident gegen die beiden FPK-Politiker auch nach dem Strafrecht eine Klage wegen übler Nachrede einbringen.

Weiters soll das Organ der FPK, die "Kärntner Nachrichten", nach dem Mediengesetz auf Widerruf geklagt werden, erklärte Ambrozy. Zudem möchte man abwarten, ob sich durch diese Kampagne die Spendeneinzahlungen reduzierten. Dann könnte auch noch eine Schadenersatzklage folgen.

"Nehmen Schädigung einer wichtigen Hilfsorganisation in Kauf"
Die Äußerungen der beiden Politiker schrieb Ambrozy dem laufenden Landtagswahlkampf und dem Versuch zu, ihn und damit die SPÖ - Ambrozy war früher SP-Landesparteiobmann - an den Pranger zu stellen. "Wäre die Geschichte zu einem anderen Zeitpunkt passiert, wären die Wogen flacher", sagte er. "Hier haben zwei Profi-Politiker Behauptungen aufgestellt und damit die Rufschädigung und die Gesamtschädigung einer wichtigen Hilfsorganisation in Kauf genommen", meinte er.

Besonders schwer wiegt für den Rotkreuz-Präsidenten, dass Ragger in der Landesregierung als Rettungsreferent auch für das Rote Kreuz zuständig ist. "Damit sägt er an seinem eigenen Ast", erklärte Ambrozy. Blieben die Spendengelder aus, müsste die öffentliche Hand mehr Mittel zur Aufrechterhaltung der Versorgung der Bevölkerung aufbringen, argumentierte er.

Weiters müsse Ragger wissen, dass beim Roten Kreuz alles in Ordnung sei. Ragger selbst habe Gutachten von Wirtschaftsprüfern in Auftrag gegeben, die dem Verein mehrfach die ordnungsgemäße Gebarung der Gelder bescheinigt hätten, sagte Ambrozy.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden