Fr, 15. Dezember 2017

Als "Vorhut"

19.02.2013 09:24

Erdmännchen schicken bei Gefahr Rangniedere vor

Kommt eine Gruppe Erdmännchen an eine gefährliche Stelle, so lässt die Chefin einem untergeordneten Artgenossen den Vortritt: Der soll dann ausprobieren, ob man da lebend durchkommt. Erst zum Schluss überquert auch das dominante Weibchen die Gefahrenstelle. Forschende der Universität und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich haben dieses Verhalten in der Natur beobachtet und mit einem Computermodell untermauert.

Das egoistisch wirkende Vorschicken anderer ist für die Erhaltung der gesamten Gruppe und damit für die Arterhaltung von entscheidender Bedeutung: Das dominante Weibchen allein ist für die Fortpflanzung zuständig.

In einem Tierreservat in der Kalahari im südlichen Afrika beobachteten die Forschenden mehrere Gruppen von Erdmännchen. Das Reservat und damit die Lebensräume der Tiere werden von einer viel befahrenen Straße durchschnitten. Wollen sie von einem zum anderen Bau, so müssen die Erdmännchen die Fahrbahn überqueren.

Rangniedere Tiere als "Vorhut"
Wie die Wissenschaftler feststellten, gab fast jedes Mal das ranghöchste Weibchen die Führung an ein rangniedrigeres Tier ab, sobald die Gruppe an den Straßenrand gelangte. Die "Vorhut" überquerte die Fahrbahn. Ging alles gut, folgten die übrigen Gruppenmitglieder und die Anführerin ganz am Schluss.

Aus den Beobachtungen und den Studien am Computermodell schließen die Forscher daher, dass das dominante Weibchen, das die Verantwortung für die ganze Gruppe trägt, Risiken stärker wahrnimmt als untergeordnete Tiere. Ob die Erdmännchen die Straße wegen der Autos als gefährlich einstufen oder ob ihnen die weite offene Strecke ohne Deckungsmöglichkeit Angst macht, konnten sie nicht klären.

Tiere kommen mit Veränderung durch Menschen zurecht
Mit ihrer Arbeit wollten Verhaltensbiologe Simon Townsend von der Uni Zürich und Systemforscher Nicolas Perony von der ETH Zürich herausfinden, wie sich wild lebende Erdmännchen gegenüber von Menschen verursachten Risiken verhalten. Die Studienergebnisse würden die Hoffnung wecken, dass Wildtiere bis zu einem gewissen Grad mit solchen Veränderungen zurechtkämen, heißt es von den Wissenschaftlern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden