Mo, 18. Dezember 2017

Brisanter Fall in OÖ

18.02.2013 12:29

Ermittlungen wegen schwangerer Koma-Patientin

Eine albanische Studentin, die 2012 nach einem schweren Busunfall (Bild 2) zur Rehabilitation in Oberösterreich war, soll während der Therapie schwanger geworden sein. Die Familie der 23-Jährigen behauptet, dass dies passiert sei, als die Patientin im Koma gelegen sei. Nun wird wegen sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen bzw. psychisch beeinträchtigten Person ermittelt. Das Therapiezentrum bestätigt den Aufenthalt der Frau, streitet jedoch ab, dass diese im Koma gelegen sei.

Der Leidensweg der jungen Frau hatte im Mai 2012 begonnen, als sie in einem Bus nahe der südalbanischen Stadt Himara schwer verunglückte. Das Fahrzeug war von der Straße abgekommen und 80 Meter in die Tiefe gestürzt. 13 Menschen starben, zahlreiche weitere Insassen wurden zum Teil schwer verletzt. Die 23-jährige Florije P. wurde auf Vermittlung der Raiffeisenbank Albanien ins Neurologische Therapiezentrum Gmundnerberg in Oberösterreich überstellt und war dort bis zum 11. Oktober in Behandlung.

Am Ende der Rehabilitation sei P. schwanger gewesen, berichtete der "Standard" am Montag. Laut albanischen Ärzten müsse der Geschlechtsverkehr, der zur Schwangerschaft führte, zwischen dem 20. und 25. September stattgefunden haben. Zu diesem Zeitpunkt war die Patientin noch in Österreich und lag laut Darstellung ihrer Familie im Koma.

Studentin mit schwerem Trauma und Erinnerungslücken
Die Frau selbst will sich nicht erinnern können, wie es zu der Schwangerschaft kam. Laut ihren Angehörigen sei die Studentin auch nach ihrer Therapie noch schwer traumatisiert gewesen und habe bis heute Erinnerungslücken. Nun hat die Familie eine Klage eingereicht. Christian Hubmer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wels, bestätigte am Montag eine Klage der Familie sowie die Ermittlungen.

Über den Zeitpunkt der Befruchtung gebe es "unterschiedliche Angaben", es sei jedoch möglich, dass diese in Österreich erfolgt sei, so Hubmer. Nun gelte es herauszufinden, ob ein strafbarer Tatbestand vorliegt. Dazu soll, wenn möglich, auch die Patientin einvernommen werden, wenngleich sie laut Hubmer körperlich und psychisch angeschlagen sein dürfte.

Reha-Zentrum: Frau hat "aktiv an Therapien teilgenommen"
Das beschuldigte Reha-Zentrum bestätigte den Aufenthalt der Patientin in Oberösterreich. Diese sei jedoch nicht im Koma gelegen, sondern habe vielmehr "aktiv an den Therapien teilgenommen", wie es in einer Aussendung des ärztlichen Leiters Hermann Moser heißt. Weitere Informationen wollte man unter Verweis auf laufende Untersuchungen nicht preisgeben.

Laut albanischen Medien soll der Vater von P.s ungeborenem Kind nun mittels DNA-Analyse ausgeforscht werden. Der Fall wird in Albanien besonders intensiv diskutiert, in dem Land gilt eine uneheliche Schwangerschaft in konservativen Familien als Verletzung der Familienehre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden