Sa, 16. Dezember 2017

Nach langem Warten

18.02.2013 10:15

Kim Kardashian: Scheidungsprozess im Mai

Kim Kardashian bekommt endlich ihren Scheidungsprozess. Nachdem immer wieder berichtet wurde, die Reality-TV-Berühmtheit wolle nach der Trennung von ihrem Ex-Mann Kris Humphreys im November 2011 eine schnelle gerichtliche Einigung, muss sie sich nun noch bis zum 6. Mai gedulden. Dann nämlich soll der Prozess laut "TMZ" beginnen. Mit Humphreys war Kardashian lediglich 72 Tage verheiratet.

Kardashian plagen nach der langwierigen Unklarheit derweil bereits erste Belastungserscheinungen ihrer Gesundheit und der ihres Kindes. Die Fashiondesignerin erwartet nämlich bereits im Juli ihren ersten Nachwuchs von Rapper Kanye West und hatte aufgrund ihrer Schwangerschaft bereits für kommenden Monat auf einen Prozessbeginn gehofft. Erste Auswirkungen des Stresses beklagte die 32-Jährige offenbar bereits vor Kurzem, als sie unter akuten Unterleibsschmerzen litt.

Für ihren Arzt, der eines Nachts zum Anwesen des Promis gerufen wurde, ein klares Anzeichen eines zu hohen Stresslevels - der Doktor mahnte Kardashian schließlich zur Ruhe und hinterließ auch Mutter Kris Jenner in Sorge um ihre Tochter.

"Kim geht schon seit Monaten durch diese Scheidung", erklärte die Mama und Managerin in Personalunion bereits am 6. Februar, zu Gast bei der US-Sendung "The View". Jenner weiter: "Sie stand unter einer Menge Stress deswegen, und der Arzt machte ihr klar, dass sie eine harte Woche haben wird und dass der Stress zu einem ernsten Problem werden könnte, wenn sie nicht vorsichtig ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden