Di, 21. November 2017

Biathlon-WM

17.02.2013 16:27

ÖSV-Team reist zum 2. Mal in Folge ohne Medaille ab

Die österreichischen Biathleten reisen zum zweiten Mal in Folge ohne Medaille von der Biathlon-WM heim. Ex-Weltmeister Dominik Landertinger belegte am Sonntag im abschließenden Massenstart-Bewerb der Titelkämpfe in Nove Mesto nach starker Leistung Rang sechs, Simon Eder wurde 18.

Gold holte sich der fehlerfreie Norweger Tarjei Bö vor dem Russen Anton Schipulin (+3,7 Sekunden/1 Strafrunde) und seinem bereits vierfach vergoldeten Landsmann Emil Hegle Svendsen (7,4/1). Damit blieb Svendsen zwar der rekordträchtige fünfte Titel wie bereits zuvor seiner Landsfrau Tora Berger verwehrt, Norwegen schloss die WM mit achtmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze als überragende Nation aber standesgemäß ab.

Landertinger, der 2009 im Massenstart WM-Gold geholt hatte, hielt sich mit einem Schießfehler bis zum Schluss im Medaillenkampf. Den Rückstand wegen einer Strafrunde nach dem dritten Schießen konnte er aber nicht mehr gutmachen. Der 24-Jährige kam schließlich 16,7 Sekunden hinter Bö bzw. 9,3 hinter dem Bronzeplatz ins Ziel der neuerlich mit 27.000 Zuschauern ausverkauften Vysocina-Arena.

Landertinger "mit WM zufrieden"
"Das war eine super Leistung, fast perfekt. Da vorne sind einfach so viele gute Leute, deshalb haben am Ende wieder ein paar Sekunden gefehlt", meinte Landertinger, der in der Verfolgung Fünfter geworden war. "Ich bin mit der WM zufrieden. Schade, dass es sich nicht mit der Medaille ausgegangen ist", resümierte der Tiroler.

Die zwei Top-Sechs-Ergebnisse von Landertinger und der fünfte Platz der Staffel waren die besten ÖSV-Ergebnisse der von insgesamt 191.500 Fans besuchten ersten Titelkämpfe im tschechischen Hochland. "In Summe haben wir uns hier gut präsentiert. Leider haben wir die Medaille nicht geschafft, aber wir können erhobenen Hauptes aus der WM gehen", sagte ÖSV-Cheftrainer Remo Krug. Landertinger stellte er ein besonders gutes Zeugnis aus. "Das war heute ein starkes Rennen in diesem saustarken Feld."

Eder in Sturz verwickelt
Eders Rennen begann hingegen sehr schlecht. Zunächst wurde in einem Sturz verwickelt und aufgehalten und dann schoss er beim ersten Schießen auch noch einmal daneben. In weiterer Folge war der Zehnte des Sprints nicht mehr in der Lage, zu den Besten aufzuschließen. Nach einer weiteren Strafrunde fehlten dem Salzburger eineinhalb Minuten auf den siegreichen Ex-Weltcupsieger Bö, der seinen zweiten Einzeltitel nach 2011 (20 Kilometer) holte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden