Sa, 18. November 2017

Bei Protestaktion

14.02.2013 12:26

Daryl Hannah wurde wieder einmal festgenommen

Daryl Hannah hat wieder Ärger mit der Polizei. Die Schauspielerin, die in der Vergangenheit schon mehrmals bei Protesten festgenommen wurde, ist am Mittwoch erneut in Polizeigewahrsam genommen worden. Auch bei Taylor-Swift-Ex Conor Kennedy und seinem Vater Robert F. Kennedy Jr. klickten die Handschellen (Bilder 2 und 3).

Gemeinsam mit der Umweltschutzgruppe Sierra Club demonstrierte Hannah vor dem Weißen Haus in Washington gegen den geplanten Bau einer Ölpipeline, die von Kanada nach Texas führen soll. Auch Taylor Swifts Ex-Freund Conor Kennedy und dessen Vater Robert F. Kennedy Jr. wurden von den Beamten abgeführt. Laut einem Statement von Sierra Club wurden die Kennedys allerdings nach der Zahlung einer Geldstrafe entlassen.

Erst im Oktober musste Hannah hinter Gitter. Damals protestierte sie mit der 78-jährigen Gutbesitzerin Eleanor Fairchild im texanischen Winnsboro gegen den Bau der Pipeline. Gemeinsam kletterten die beiden Frauen auf Konstruktionsmaschinen der Baufirma "TransCanada" und wurden daraufhin wegen unbefugten Zutritts festgenommen.

Nachdem sie im August 2011 von einer Demo ins Gefängnis gebracht wurde, erklärte Hannah: "Manchmal ist es nötig, deine eigene Freiheit für eine viel größere Freiheit zu opfern. Und wir wollen frei vom furchtbaren Tod und der Zerstörung sein, die durch Erdöl entstehen, und wünschen uns eine Zukunft mit sauberer Energie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden