Do, 23. November 2017

Nach heftiger Kritik

14.02.2013 10:11

Maier versteht Aufruhr nicht: ‚Das war ein Denkanstoß‘

Hermann Maiers Gedanken in seinem Online-Tagebuch vom Montag haben bei der Ski-WM mächtig Schnee aufgewirbelt. Der "Herminator" kann die Aufregung nicht nachvollziehen. "Das war eine Bilanz der ersten WM-Woche und ein Denkanstoß. Mir geht es um die Zukunft des Skisports in Österreich", meinte der 40-jährige Doppel-Olympiasieger am Mittwochabend bei einem Schladming-Besuch. So manche Reaktion auf seinen Blogeintrag bezeichnete Maier als "dünnhäutig".

Nach Maiers Ansicht haben seine Worte bereits Wirkung gezeigt. "Ich habe mir dadurch erwartet, dass Druck von der Mannschaft genommen wird. Und anscheinend hat's schon gewirkt", meinte der Salzburger schmunzelnd mit einem Blick auf den Medaillenspiegel. Am Dienstag fuhr Romed Baumann zu Bronze in der Super-Kombination, am Mittwoch folgte dann Gold im Teambewerb.

"Das war ja keine Wirtshauskritik, das war eine konstruktive Kritik", sagte Maier, der ein Hinterfragen des Umfelds, der Funktionäre und des Trainerstabs angeregt hatte. Denn durch die übertriebene Erwartungshaltung für die aus ÖSV-Sicht so enttäuschend verlaufenen Speed-Bewerbe sei ein unnötiger Druck entstanden.

Aussprache mit Schröcksnadel?
Die ÖSV-Spitzenfunktionäre wie Peter Schröcksnadel oder Hans Pum hatten in ihren Reaktionen gemeint, dass sie sich ein persönliches Gespräch mit dem langjährigen Aushängeschild wünschen würden.

Und dazu ist Maier sehr gerne bereit. "Aber erst nach der WM. Jetzt sollte der volle Fokus dem Rest der WM gelten. Meine Anregung ist langfristig gedacht, was man besser, anders, frischer machen könnte", erklärte der dreifache Weltmeister und vierfache Gesamtweltcup-Sieger.

"Die anderen Nationen haben aufgeholt"
Für Maier ist einer der entscheidendsten Fehler, dass stets die Vergangenheit mit den goldenen Jahren und Seriensiegen "herausgekramt" wird. Von einer ähnlichen Verherrlichung wie im Fußball beim Thema "Cordoba 1978" wollte Maier aber nicht sprechen. "Ganz so schlimm wie Cordoba ist es nicht. Aber man darf keine Scheuklappen aufhaben. Die anderen Nationen haben aufgeholt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden