Fr, 17. November 2017

Für mehr Nachwuchs

13.02.2013 13:55

Hunde helfen Geparden in Zoos beim Entspannen

Obwohl ein Gepard eine eindrucksvolle Erscheinung ist, sind die Tiere verhältnismäßig ängstlich und angespannt, was ihre Zucht in Zoos zu einem schwierigen Unterfangen macht. Um die prachtvollen Tiere vor dem Aussterben zu bewahren, greifen US-Tiergärten nun zu einer ungewöhnlichen Methode: Sie bringen die Geparden mit Hunden zusammen, die den Tieren Gelassenheit und Entspannung beibringen.

Die "Begleithunde" dienen den Geparden als Spielgefährten und Leittiere, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Befreundet sind zum Beispiel der dreieinhalbjährige männliche Gepard "Shiley" und der Anatolische Hirtenhund "Yeti" im Safari Park in Escondido, Kalifornien (Bilder).

"Es ist eine Liebesgeschichte, in der eine Spezies einer anderen Art beim Überleben hilft", erklärt etwa Jack Grisham vom Zoo St. Louis, der als Nordamerika-Koordinator für das Überleben der Art mitverantwortlich ist. "Es dreht sich alles darum, die Geparden zu ermutigen und ihnen Sicherheit zu geben", beschreibt Janet Rose-Hinostroza vom San Diego Zoo Safari Park die Arbeit.

Hunde haben Vorbildfunktion
Schließlich seien Geparden in Tiergärten für die Zucht oft kaum geeignet: Viele hätten Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Geparden oder seien von ihren Müttern verlassen worden. Das mangelnde Vorbild und die fehlende Souveränität würden die Geparden nun bei ihren Hundefreunden finden.

"Begleithunde" aus dem Tierheim
Im Safari Park haben vier der 19 Geparden einen "Begleithund", die üblicherweise aus Tierheimen stammen. Sie werden etwa im Alter von drei Monaten aneinander gewöhnt. Wichtig sei, so Rose-Hinostroza, dass der Hund zwar dominant ist, aber auch der Freund des Geparden sein möchte. "Hunde machen sich um ihre Katzen Sorgen. Sie beschützen ihre Katzen", beschreibt sie das Verhältnis. Umgekehrt sei das hingegen nicht so.

Die tierischen Freunde leben zusammen, doch die Hunde verbringen auch Zeit mit Artgenossen und Menschen. Besonders wichtig sei die Trennung bei der Fütterung - "sonst gäbe es einen wirklich fetten Hund und einen sehr dünnen Geparden", so Rose-Hinostroza.

Hunde schützen Geparden auch in freier Wildbahn
Woher die Idee der ungewöhnlichen Tierfreundschaft stammt, ist unklar. Fest steht, dass Laurie Marker vom Cheetah Conservation Fund in Namibia vor Jahrzehnten Anatolische Hütehunde an Bauern verschenkte, um deren Ziegenherden zu schützen. Die Tiere wiegen bis zu 70 Kilo und "fürchten sich vor nichts", so Grisham vom Zoo St. Louis. Durch die Hunde habe die Geparden-Population in Afrika erstmals seit 30 Jahren wieder zugenommen, da die Hunde die Tiere verjagen und so vor der Erschießung retten.

Die Zahlen sind dennoch dramatisch: Noch vor einem Jahrzehnt gab es laut Grisham 100.000 Geparden in freier Wildbahn, heute hingegen weniger als 12.000. In 13 Ländern sei die Rasse bereits ausgestorben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).