So, 17. Dezember 2017

Warnung ignoriert

13.02.2013 09:43

Uneinsichtiger Narkosepatient baut Autounfall

Allen ärztlichen Warnungen zum Trotz hat sich am Dienstag ein 45-Jähriger in Oberösterreich nach einer Narkose hinter das Steuer seines Wagens gesetzt und nur wenig später einen Unfall gebaut. Der Mann geriet in den Gegenverkehr, streifte eine Mauer und fuhr dann weiter. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der uneinsichtige 45-Jährige wurde angezeigt.

Dem Mann war am Vormittag im Zuge einer Untersuchung vom Arzt das Narkosemittel verabreicht worden. Der Mediziner warnte den 45-Jährigen noch eingehend, nicht mit dem Auto nach Hause zu fahren, sondern sich um eine andere Möglichkeit zu bemühen. Doch der Oberösterreicher glaubte offenbar, es besser zu wissen, ignorierte den Rat des Arztes und setzte sich gegen 10.45 Uhr hinter das Steuer seines Autos.

Lenker steuerte in den Gegenverkehr
Es kam, wie es kommen musste: Als der Narkosepatient im Stadtgebiet von Braunau unterwegs war, zeigte sich die völlig unterschätzte Beeinträchtigung durch das Medikament. Der Oberösterreicher konnte die Spur nicht mehr halten, kam nach links von der Fahrbahn ab und geriet in den Gegenverkehr. Am linken Straßenrand touchierte er eine Mauer, schrammte an dieser einige Meter entlang und fuhr dann einfach weiter.

Wie durch ein Wunder wurde bei dem gefährlichen Vorfall niemand verletzt, obwohl es sich laut Polizei um eine ansonst viel befahrene Straße handelt.

Weiterfahrt sofort untersagt
Wenig später konnte der Oberösterreicher von den Beamten angehalten werden. Ein Alkotest verlief zwar negativ, der Amtsarzt stellte aber fest, dass der Mann durch das Arzneimittel stark beeinträchtigt und damit alles andere als fahrtüchtig war. Dem 45-Jährigen wurde die Weiterfahrt sofort untersagt, zudem wurde er angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden