So, 19. November 2017

Minister bleibt fern

12.02.2013 16:53

Darabos nicht bei Entacher-Festakt: „Kein Rachefeldzug“

Ein zerrüttetes Verhältnis steuert auf ein Ende in Unfrieden zu: Die Debatte um die militärische Abschiedsfeier von Generalstabschef Edmund Entacher sorgt weiter für Spannungen zwischen dem Demnächst-Pensionisten und seinem Vorgesetzten, Verteidigungsminister Norbert Darabos. Dieser wird bei dem Festakt für den scheidenden General am 22. März nicht anwesend sein, wie er am Dienstag in einem Brief erklärte. Es handle sich aber "keineswegs um einen Rachefeldzug", betonte der Minister.

Er werde nicht an dem militärischen Festakt für den Generalstabschef in der Maria-Theresien-Kaserne in Wien teilnehmen, Entacher aber im Rahmen der Pensionierungsfeier seines Ressorts im Heeresgeschichtlichen Museum verabschieden, teilte Darabos in dem Brief mit. Der Minister bekräftigte zugleich, dass er die ursprünglich vom Generalstab geplante Feier mit Überflügen von Eurofightern (siehe Infobox) auch weiterhin für übertrieben hält.

Nach der medialen Kritik über den geplanten "Triumphzug" würden jetzt nur Bodentruppen aufmarschieren, hieß es am Dienstag. Entacher selbst verwies zudem darauf, dass er diesen Festakt weder geplant habe, noch der Einladende sei. Es sei der Minister, der einlade, so der Generalsstabschef. Darabos hielt jedoch ebenfalls fest, dass er nicht der Einlader zu diesem Festakt, bei dem er nicht anwesend sein wird, sei.

Darabos: "Gewiss wichtigere Herausforderungen"
Der Minister verwies zudem darauf, dass Entachers Vorgänger Roland Ertl gänzlich auf eine Pensionierungsfeier verzichtet und Österreich "gewiss wichtigere Herausforderungen zu bewältigen" habe als die Pensionsfeier eines hohen Beamten. Auch der Vorvorgänger des Generalstabschefs, Generaltruppeninspektor Horst Pleiner, "hatte im Rahmen einer Kommandoübergabe (also ein qualitativer Unterschied) eine würdige Abschiedsfeier im kleinen Rahmen im Heeresgeschichtlichen Museum. Es handelt sich also meinerseits keineswegs um einen Rachefeldzug, sondern um eine realistische Lageeinschätzung", versicherte Darabos.

"Es geht also nicht um das Verstecken des Österreichischen Bundesheeres vor der Öffentlichkeit - was absurd wäre angesichts der einzigartigen Heeresschau am Heldenplatz –, sondern um eine realistische und akzeptable Zugangsweise zu einer Pensionierungsfeier", versicherte Darabos. Er befindet sich am Tag der geplanten Abschiedsfeier für Entacher auf Auslandsreise in Slowenien, wie ein Sprecher des Ministers erklärte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden