So, 22. Oktober 2017

Will mehr Geld

11.02.2013 09:18

Dell-Übernahme: Aktionär sorgt für Verzögerung

Der Plan, den Computerbauer Dell von der Börse zu nehmen, stößt auf Widerstand eines einflussreichen Großaktionärs. Der US-Vermögensverwalter Southeastern Asset Management, der 8,5 Prozent an Dell hält, findet den Preis zu niedrig. Mit den 13,65 Dollar je Aktie werde Dell "deutlich unterbewertet", erklärte Southeastern in einer Börsenmitteilung.

Southeastern ist der größte außenstehende Anteilseigner. Firmengründer und Konzernchef Michael Dell kommt auf 14 Prozent. Er will den Konzern im Pakt mit dem Finanzinvestor Silver Lake für insgesamt 24,4 Milliarden Dollar (18,2 Milliarden Euro) zurückkaufen, von der Börse nehmen (siehe Infobox) und umbauen. Dell, Nummer drei im PC-Geschäft, leidet unter dem schwächelnden Markt. Viele Kunden steigen auf Tablet-Computer um oder begnügen sich mit ihrem Smartphone.

Großaktionär verlangt zehn Dollar mehr pro Aktie
Southeastern sieht den fairen Wert von Dell bei 24 Dollar je Aktie. Auch der Verkauf einzelner Sparten an Konkurrenzfirmen würde "mit Leichtigkeit" mehr Geld einbringen als das vorliegende Angebot, schrieb die Gesellschaft in Richtung des Dell-Verwaltungsrats. Southeastern erklärte, "extrem enttäuscht" zu sein und gegen die Übernahme ankämpfen zu wollen. Auch mehrere weitere Dell-Aktionäre kritisierten den Preis bereits als zu niedrig, die erste Klage ist bereits auf dem Weg.

Der Zorn der Anteilseigner hat auch damit zu tun, dass das aktuelle Angebot weit von einstigen Kursen entfernt ist. Der Preis von 13,65 Dollar bedeutet zwar einen Aufschlag von 25 Prozent zum Kurs vom 11. Jänner, bevor die ersten Gerüchte über den Plan durchsickerten. Aber die Dell-Aktie kostet auch nach jüngsten Kursgewinnen gut ein Fünftel weniger als vor einem Jahr. Dabei hatte sie 2005 zeitweise noch über 40 Dollar notiert. Allerdings schaffte sie es seit Mitte 2008 nie mehr über die Marke von 20 Dollar.

Michael Dell steht unter Zeitdruck
Southeastern bezahlte für den aktuellen Anteil im Schnitt 16,88 Dollar je Dell-Aktie, insgesamt gut zwei Milliarden Dollar. Der Vermögensverwalter müsste damit zum Angebotspreis einen Verlust von fast 400 Millionen Dollar einstecken.

Der Widerstand der Aktionäre verstärkt den Zeitdruck für Michael Dell und seine Partner. Das Käuferkonsortium setzte sich den 5. November als Frist, bis zu der das Geschäft abgeschlossen sein muss. Michael Dell will bei dem Deal seinen Anteil einbringen, das Geld für den Kauf der restlichen Aktien kommt von Partnern und Großbanken. Hauptpartner ist dabei der Finanzinvestor Silver Lake. Auch Software-Primus Microsoft beteiligt sich mit einem zwei Milliarden Dollar schweren Kredit an dem Geschäft. Auf den meisten Dell-PCs läuft Microsofts Betriebssystem Windows.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).