Fr, 15. Dezember 2017

2 Florianis verletzt

10.02.2013 18:50

Feuerwehrauto von Schneepflug im Bgld gerammt

Sie sind im Dienste ihrer Nächsten unterwegs gewesen - und wurden dabei in schwere Unfälle verwickelt. Nahe Eisenstadt krachte ein Schneepflug in ein Feuerwehrauto-Gespann. Zwei Florianis wurden teils schwer verletzt. Und in der niederösterreichischen Ortschaft Pfaffstätten rammte ein Lenker mit seinem schleudernden Wagen ein Polizeiauto (Bild).

Gegen 0.25 Uhr waren Mitglieder der Stadtfeuerwehr Eisenstadt auf der L213 bei einer Fahrzeugbergung im Einsatz. Die Männer halfen laut Polizei einer Frau, deren Auto über eine Böschung gerutscht war. Auf der Rückfahrt gerieten die Helfer dann selbst in Not: Auf der schneebedeckten Fahrbahn kam das Feuerwehrauto samt Anhänger in einer leichten Kurve ins Schleudern. Das Zugfahrzeug landete im Straßengraben. Der Anhänger blieb dabei quer zur Fahrbahn auf der Straße stehen.

Feuerwehrauto gegen Baumreihe geschleudert
Der 39-jährige Lenker des herannahenden Räumfahrzeuges sah laut Polizei zwar noch das Blaulicht des verunglückten Feuerwehrwagens, der Straßendienst-Lkw kam jedoch auf der glatten Fahrbahn ins Rutschen und rammte den Anhänger. Durch die Wucht des Anpralls wurde das Feuerwehrauto gegen eine Baumreihe geschleudert und blieb seitlich liegen. Der Anhänger wurde aus der Kupplung gerissen. Das Räumfahrzeug kam nach etwa 50 Metern zum Stillstand.

Der 27-jährige Beifahrer des Feuerwehrwagens wurde mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus Eisenstadt gebracht. Der 24-jährige Lenker wurde leicht verletzt. Der Straßendienst-Mitarbeiter überstand den Zwischenfall ohne Blessuren. Bei beiden Lenkern war ein nach dem Unfall durchgeführter Alkotest negativ.

Auto rammt Streifenwagen in NÖ
Bei dem Unfall in Pfaffstätten verlor der Lenker ebenfalls wegen widriger Straßenverhältnisse in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Pkw. Der Wagen rammte daraufhin den Streifenwagen. Der Unglückslenker liegt jetzt im Spital. Die Polizisten, die in dem Polizeiauto saßen, kamen mit dem Schrecken davon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden