Mo, 18. Dezember 2017

Rotlicht übersehen

08.02.2013 15:58

OÖ: 47-jährige Frau bei Kollision mit Zug schwer verletzt

Schwere Verletzungen hat eine 47-jährige Autofahrerin Freitag früh beim Zusammenstoß mit einem Zug in Oberösterreich davongetragen. Die Frau wollte gerade die Bahnschienen kreuzen, als ihr Wagen von der Linzer Lokalbahn erfasst und mehrere Meter weit mitgeschleift wurde. Die Oberösterreicherin dürfte das Rotlicht schlichtweg übersehen haben.

Die 47-Jährige war in den Morgenstunden mit dem Wagen in ihrer Heimatgemeinde Waizenkirchen unterwegs gewesen. Kurz vor 7 Uhr kam die Frau zum unbeschrankten Bahnübergang und wollte die Gleise kreuzen. Dabei dürfte die Lenkerin den herannahenden Zug sowie das Rotlicht völlig übersehen haben.

Das Auto wurde auf der Beifahrerseite von der Bahn erfasst, der rechte Puffer des Zuges bohrte sich regelrecht in das Fahrzeug. Der Pkw wurde rund 18 Meter weit mitgeschleift, ehe der Zug endlich zum Stehen kam. Die 47-Jährige wurde im Wrack eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften aus dem völlig deformierten Pkw geschnitten werden.

Die Oberösterreicherin erlitt beim Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurde per Rettungshubschrauber ins Klinikum Wels geflogen. Der Fahrer des Triebwagens wie auch die Passagiere der Lokalbahn blieben bei der Kollision unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden