Mo, 20. November 2017

Biathlon-WM

07.02.2013 19:35

Platz 17 im Mixed-Bewerb: Debakel für ÖSV zum Auftakt

Das österreichische Quartett hat am Donnerstagabend zum Auftakt der Biathlon-WM in Nove Mesto in der Mixed-Staffel ein Debakel erlebt und nur Platz 17 belegt. Das erste Gold der Titelkämpfe in diesem ab 2014 auch olympischen Bewerb sicherte sich wie in den vergangenen beiden Jahren Norwegen, gefolgt von Frankreich und den von 27.000 Fans viel umjubelten tschechischen Gastgebern.

Die ÖSV-Mannschaft mit Iris Schwabl, Romana Schrempf, Julian Eberhard und Dominik Landertinger kam im ersten WM-Bewerb auf tschechischem Boden nach fünf Strafrunden und zwölf Nachladern hingegen erst rund fünf Minuten nach den Siegern ins Ziel. "Das war ein Debakel, dass muss man ganz klar sagen. Das ist heute richtig in die Hose gegangen", kommentierte ÖSV-Herren-Cheftrainer Remo Krug den misslungenen Auftakt in der restlos ausverkauften Vysocina-Arena.

Schrempf "immer nervöser geworden"
Startläuferin Schwabl hielt sich zunächst mit nur einem Nachlader noch gut und übergab an Position zwölf an Schrempf, die allerdings nach gutem Beginn im Stehendanschlag auch alle drei Nachlader danebenschoss und damit aussichtslos zurückfiel. "Drei Strafrunden, das ist mir noch nie passiert. Ich bin nach dem ersten Fehler immer nervöser geworden", sagte die konsternierte Schrempf.

"Katastrophenreise" für Eberhard
Für Eberhard lief es bei seinem WM-Debüt nur geringfügig besser, er musste nach dem Stehendschießen zweimal in die Strafrunde. "Das war eine Katastrophenserie, ich habe einfach nie die richtige Position gefunden", ärgerte sich der Salzburger, dem auch Krug ein "extrem schlechtes Schießen" attestierte. Auch Schlussläufer Landertinger holte sich mit drei Nachladern kein zusätzliches Selbstvertrauen für den Sprint am Samstag. "Er hat mir mit dieser Ausgangsposition fast schon leid getan", meinte Krug. Dementsprechend sprach Landertinger auch von einem "Testrennen", mit dem er sich zumindest läuferisch zufrieden zeigte.

Norwegen feierte indes mit Tora Berger, Synnöve Solemdal, Tarjei Bö und Emil Hegle Svendsen mit insgesamt nur vier Nachladern einen souveränen Sieg. Schlussläufer Svendsen hielt seinen Dauerrivalen Martin Fourcade problemlos auf Distanz und erreichte 20 Sekunden vor dem Franzosen das Ziel. Kurz darauf wurde Tschechiens Schlussmann Ondrej Moravec, der Bronze mit zehn Volltreffern vor Italien, Slowenien und Russland sicherstellte, mit tosendem Applaus empfangen.

Ähnlich schlecht wie dem ÖSV-Team erging es übrigens den mitfavorisierten Deutschen, die nicht über Platz 13 (unmittelbar hinter der Schweiz) hinauskamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden